Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

«Erfahrung und direkte Kontakte»

Nachgefragt

Aus 80 Ländern stammen die mehr als 2000 Teilnehmenden, die sich am Start Summit vom 15./16. März in St. Gallen treffen. Jungfirmen, Technologie und Investoren sollen sich gegenseitig inspirieren. Niklas Leck, Präsident des Vereins Start Global an der HSG, über den Grossanlass.

Die internationale Technologiewelt ist erneut in St. Gallen zu Gast. Es scheint, dass diesmal besonders viele Teilnehmer aus der Ostschweiz dabei sind.

Hiesige Start-Ups waren schon immer präsent, sie sind die Wurzeln des Anlasses. Aber wir wollen diesmal die Wahrnehmung erhöhen, welche Innovationen aus der ganzen Bodenseeregion kommen. Deshalb heben wir es als Sonderthema hervor.

Effektiv zum ersten Mal dabei sind mehrere Klassen aus Kantonsschulen. Weshalb?

Wenn man bereits als Schüler Kontakt zu Start-Ups hat und Wirtschaft und Technologie unmittelbar erfahren kann, gründet man später im Studentenleben rascher eine eigene Firma. Das zeigen bisherige Erfahrungen.

Zum Start Summit gehört, dass junge Firmengründer ihr Konzept vor Investoren präsentieren. Der mentale Druck kann dabei sehr hoch sein. Wie geht der Start Summit damit um?

Natürlich gibt es einen Wettbewerbsgedanken, beispielsweise beim Rennen um den Preis Start Summiteer. Die Jungfirmen tasten sich aber über mehrere Runden bis ins Final voran. Dabei erhalten sie laufend Feedback und sammeln Erfahrung. Das ist sehr hilfreich.

Und wo spüren die Veranstalter selber besonderen Druck?

Vergleichbare Grossanlässe im Ausland sind allesamt kommerziell aufgestellt. Der Start Summit hingegen wird vollständig von Studenten neben ihrem Studium organisiert. Kanton und Stadt St. Gallen begrüssen und unterstützen aber den Anlass. Und es ist erneut gelungen, mit Netzwerkpartnern und Unternehmen den Summit auf eine finanziell solide Plattform stellen.

Technologisch gibt es viele Trends und Schlagworte. Was wird im Alltag konkret?

Die vergangenen Monate standen ganz im Fokus der Blockchain und Kryptowährungen. Mit einer Anlaufstelle für Initial Coin Offerings (ICO), die dem Aufnehmen von Kapital dienen, tragen wir dem Rechnung. Ausserdem zeigt sich, dass in bestimmten Branchen mehrere Technologien parallel Einzug halten. Im Gesundheitswesen etwa die Robotik und die virtuelle Realität. (T. F.)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.