Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Erfahrung im hohen Norden: Stadler liefert winterfeste Lokomotiven nach Finnland

Der Ostschweizer Schienenfahrzeugbauer hat einen Auftrag über 200 Millionen Euro (228 Millionen Franken) erhalten. Dafür liefert Stadler 60 Diesellokomotiven an die finnische VR Group. Die Loks müssen Eis, Schnee und arktischen Temperaturen trotzen.
Thomas Griesser Kym
Visualisierung der Stadler-Diesellok für die finnische VR Group. (Bild: PD)

Visualisierung der Stadler-Diesellok für die finnische VR Group. (Bild: PD)

Die neuen Diesellokomotiven sollen vor allem im Güterverkehr eingesetzt werden und die betriebliche Effizienz in Rangierbahnhöfen, an Frachtterminals und auf nichtelektrifizierten Linien erhöhen. Diese machen in Finnland 45 Prozent des Schienennetzwerks aus. Zudem sollen die neuen Stadler-Loks umweltfreundlicher und zuverlässiger sein als die bestehende Dieselflotte. Jede der Loks ist 18 Meter lang, wiegt 88 Tonnen, hat eine Maximalgeschwindigkeit von 120 km/h und kann 2000 Tonnen schwere Züge ziehen.

Die Loks sollen schrittweise zwischen 2022 und 2025 in Betrieb gehen und nach und nach die alten Dieselloks aus den 1960er-, 1970er- und 1980er-Jahren ersetzen. Der Vertrag der VR Group mit Stadler enthält auch eine Option zur Lieferung von 100 zusätzlichen Loks sowie eine Option für Wartung und Unterhalt durch Stadler. Der künftige Bedarf an Dieselloks hänge ab vom Ausmass des weiteren Ausbaus der Elektrifizierung.

Stadler hat Erfahrung in Norwegen und Schweden

Die neuen Loks werden speziell an die finnischen Wetterbedingungen mit viel Kälte und Frost angepasst. Die Erfahrung Stadlers mit der Lieferung von Zügen in nordische Länder wie Norwegen oder Schweden sei ein zentraler Punkt in den Überlegungen gewesen, den Auftrag an Stadler zu vergeben, schreibt die VR Group. Denn in Finnland müssten die Loks mit Schnee, Eis und Temperaturen von bis zu minus 40 Grad Celsius klarkommen. In der Ausschreibung habe Stadler auch in allen anderen Punkten obsiegt inklusive dem Preis. Stadlers Kompetenzzentrum für Lokomotiven ist die spanische Tochtergesellschaft Stadler Valencia.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.