Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

«Eine Welle der Sympathie»

Im März öffnete in Gossau das erste Raiffeisen Unternehmerzentrum seine Tore. Es soll eine Plattform sein, wo Unternehmer andere Unternehmer beraten. Geschäftsführer Urs Wehrle sagt, was seither geschah.
Urs Wehrle Geschäftsführer, RUZ Gossau (Bild: Hanspeter Schiess)

Urs Wehrle Geschäftsführer, RUZ Gossau (Bild: Hanspeter Schiess)

Im März öffnete in Gossau das erste Raiffeisen Unternehmerzentrum seine Tore. Es soll eine Plattform sein, wo Unternehmer andere Unternehmer beraten. Geschäftsführer Urs Wehrle sagt, was seither geschah.

Herr Wehrle, seit 100 Tagen ist das Raiffeisen Unternehmerzentrum nun schon offen. Ist es gut angelaufen?

Das kann man so sagen, wir werden von einer Welle der Sympathie getragen. Das zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Der Unternehmerclub hat schon 300 Mitglieder, und bald geht der zweite Kurs unserer Fachexperten zu Ende. Damit haben wir schon 60 Unternehmer, die wir bei den verschiedensten unternehmerischen Fragestellungen einsetzen können. Das ist hocherfreulich.

Die Kunden kommen auch schon?

Wir sind positiv überrascht. Schon 40 Unternehmer suchten bei uns Beratung, vom Einmannbetrieb bis zum KMU mit 200 Mitarbeitenden.

Weshalb wenden sie sich ans RUZ?

Unsere Experten finden schnell heraus, wo Potenzial liegt. Und da sie selber Unternehmer sind, sprechen sie die gleiche Sprache wie die Kunden. Das unterscheidet uns von der klassischen Beratung.

Das tönt nach Erfolg. Folgen nach Gossau bald die nächsten RUZ?

Es gibt uns erst seit 100 Tagen, wir haben noch nichts erreicht. Aber natürlich schauen wir vorwärts und planen weitere Unternehmerzentren.

Kürzlich hat das RUZ die Swiss Business Broker AG übernommen. Doch ein Schritt in Richtung klassische Beratung?

Im Gegenteil. Wir wollen Unternehmer vom Start bis zur Nachfolge begleiten und auch eine Lösung unterbreiten können. In der klassischen Nachfolgeberatung stehen Analyse und Bewertung eines Unternehmens im Vordergrund. Der Unternehmer braucht aber meist einen Käufer. Mit der Business Broker AG haben wir dafür eine Plattform. Allein im letzten Jahr verkaufte sie über 100 Unternehmen.

Gibt es denn Dinge, die das RUZ noch besser machen muss?

Da gibt es vieles. Wir müssen schauen, dass wir halten können, was wir versprechen. Beratung ist anspruchsvoll. Bei uns geht es nicht nur um Produkte, es geht um Menschen. Und jeder Mensch ist anders. Wir wollen auch die Clubanlässe ausbauen, die Mitglieder motivieren, eigene Anlässe zu machen. An der Hauptversammlung wollen wir sie im gemütlichen Teil belohnen: Sie traten bei, ohne zu wissen, worauf sie sich einlassen. (ken)

SG - Thema Businesslunch Besteck Gabel Serviette gedeckter Tisch bei Nett Restaurant Schützengarten (Bild: Ralph Ribi)

SG - Thema Businesslunch Besteck Gabel Serviette gedeckter Tisch bei Nett Restaurant Schützengarten (Bild: Ralph Ribi)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.