Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Eine Tür geht auf

Schulterschluss im Ostschweizer Holzbau: Koster AG Holzwelten übernimmt die Lehmann Arnegg und zügelt ihren Betrieb in Waldstatt unter deren Dach.
Thomas Griesser Kym
Jakob Koster (links) und Daniel Lehmann besiegeln die Geschäftsübergabe. (Bild: PD)

Jakob Koster (links) und Daniel Lehmann besiegeln die Geschäftsübergabe. (Bild: PD)

Thomas Griesser Kym

Die Unternehmen sprechen von einer Win-win-win-Situation für die beiden Firmen sowie für die Mitarbeitenden: Die Koster AG Holzwelten mit Sitz in St. Gallen und Produktionsbetrieb in Waldstatt übernimmt die Segmente Türen und Service der Lehmann Arnegg AG. Weil sich die Firmen gegenseitig ergänzen, kann Koster ihr Angebot erweitern. Zudem lassen sich Synergien nutzen und Kosten sparen, denn bis En­de Jahr zügelt Koster ihre eigene Produktion von Waldstatt in die grösseren und dank kontinuier­licher Investitionen modernen Produktionsräume von Lehmann nach Arnegg. Daniel Lehmann (50), der das 1875 gegründete Familienunternehmen seit 20 Jahren in fünfter Gene­ration führt, regelt mit der Geschäftsübergabe seine Nachfolge, denn seine beiden Kinder hätten «andere Ambitionen, als in den väterlichen Betrieb einzu­steigen». Anders bei Koster: Dort kann Geschäftsführer Jakob Koster das Unternehmen in den nächsten Jahren in die Hände seines Sohnes Tobias übergeben, der vor Abschluss seiner Meisterprüfung steht.

Komplettanbieter bei Türen

Koster hat 31 Beschäftigte, Lehmann 53. In der Vergangenheit waren es auch schon bis zu 65. Doch in den letzten Jahren ­musste Lehmann seinen Fensterbau «aufgrund des Marktumfelds stark redimensionieren». Der steigende Preisdruck wegen zunehmender Auslandkonkurrenz hat im Fensterbau auch bereits der Schweizer Produktion der Arbonia-Tochter Ego Kiefer den Garaus gemacht. Lehmann führt nun noch bis Herbst die bestehenden Aufträge aus, danach wird der Fensterbau eingestellt. Für jene drei bis vier Mitarbeitenden, die eine Anschlusslösung brauchen, zeichne sich eine solche bei anderen Firmen ab. Insgesamt übernimmt Koster von Lehmann im Türen- und Servicegeschäft 40 Mitarbeitende, darunter alle Lehrlinge. Zusammen haben Koster und Lehmann ­ 10 Lehrlinge. Bei den Türen werde man zum Komplettanbieter, denn Kosters Sortiment endet dort, wo jenes der Funktions­türen von Lehmann erst beginnt. Diese werden weiterhin unter der Marke «Lehmann Türen» vertrieben. Koster ist ausserdem im Holzbau aktiv und führt eine Schreinerei für Trennwände, Möbel und Innenausbau. Auch werden neue Produkte entwickelt, etwa unter der Marke «bogengut» die Fertigung gerader Tische aus krummem, heimischem Massivholz (vgl. Ausgabe vom 17. April 2015). Daniel Lehmann wird die Geschäftsübergabe in den nächsten Monaten aktiv mitgestalten und dann ausscheiden.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.