«Eine dumpfe Angst ist schon da»

ST.GALLEN. Die Konsumentenstimmung ist so schlecht wie seit Jahren nicht mehr. Dennoch spricht der Detailhandel von glänzenden Umsätzen. Der St.Galler Ökonom Peter Eisenhut sieht darin einen Schutzmechanismus des Handels.

René Rödiger
Drucken
Teilen
Peter Eisenhut: «Man kann von einer dumpfen Angst sprechen.» (Bild: pd)

Peter Eisenhut: «Man kann von einer dumpfen Angst sprechen.» (Bild: pd)

Der private Konsum ist der wichtigste Faktor für die Konjunktur im Land. Wie Peter Eisenhut erklärt, macht er rund sechzig Prozent des Bruttoinlandproduktes aus.

Gute Umsatzzahlen
Die schlechten Zahlen des Staatssekretariats für Wirtschaft (Seco) müssten also besorgniserregend sein. Dennoch berichten in einer Umfrage von TAGBLATT ONLINE die Geschäfte in der Ostschweiz von guten Umsatzzahlen.

Angst vor Arbeitsplatzverlust
«Die Konsumentenstimmung setzt sich aus verschiedenen Indikatoren zusammen», sagt Eisenhut. Vor allem die Sicherheit am Arbeitsplatz sei vom Seco sehr schlecht beurteilt worden und habe für diesen tiefen Stand gesorgt.

Verzögerte Wirkung
Eisenhut sagt, dass sich dies noch nicht auf das Kaufverhalten ausgewirkt hat. «Es gibt bei diesem Indikator immer eine verzögerte Wirkung. Erst wenn Personen aus dem näheren Umfeld entlassen werden, wird der Konsum eingeschränkt. Man kann aber schon jetzt von einer dumpfen Angst sprechen.»

Keine Angst in die Welt setzen
Ein entscheidender Faktor sei auch das Weihnachtsgeschäft, betont Eisenhut. «Ich will nicht sagen, dass der Detailhandel bezüglich der Zahlen lügt, aber er hat kein Interesse daran zu zeigen, dass es ihm schlecht geht. Er will keine Angst vor einer Konsumflaute in die Welt setzen. Man kann das als einen Schutzmechanismus bezeichnen.»

Strukturwandel nötig
Die grosse Gefahr lauert laut Eisenhut im allzu sorglosen Umgang mit der aktuellen Konsumentenstimmung. Wer jetzt die Lage – dank dem besseren Weihnachtsgeschäft – geniesst und den Strukturwandel nicht vorangetrieben hat, der werde die böse Überraschung im ersten Quartal 2009 erleben. «Die Rezession wird für diese Geschäfte umso tiefer ausfallen», ist sich Eisenhut sicher.