Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Eine Branche unter Druck

Private Banking «Die Margen sind unter Druck, die Profitabilität der Institute ist bedroht.» Das sagt Marcel Tschanz, Partner bei PwC Advisory und Leiter des Wealth Management Center of Excellence.
Thomas Griesser Kym

Private Banking «Die Margen sind unter Druck, die Profitabilität der Institute ist bedroht.» Das sagt Marcel Tschanz, Partner bei PwC Advisory und Leiter des Wealth Management Center of Excellence. Der Experte der Prüfungs- und Beratungsfirma PwC beobachtet, dass sich die Lage im Private Banking «über die letzten Monate und Jahre immer stärker angespannt hat».

Tschanz nennt dafür drei Gründe: Erstens führt die steigende Preistransparenz dazu, dass die Kunden einfacher und öfter nach günstigeren Angeboten in der Vermögensverwaltung und Anlageberatung suchen. Zweitens führt das stärkere Vorgehen der Behörden gegen Steuerflucht dazu, dass Auslandkunden Vermögen repatriiert haben, und die Banken bekunden Probleme, die Kundenvermögen zu halten respektive Geldabflüsse zu kompensieren. Drittens legt die schärfere Regulierung Mängel in der Infrastruktur offen, die zu Investitionen in die IT und in Fachkräfte zwingen. «Es geht um überalterte Systeme, fehlende oder nicht integrierte Kontrollfunktionen usw.», sagt Tschanz. «Der Aufwand, Konten zu eröffnen, zu verwalten und zu schliessen, steigt.» Als Folge benötigen die Banken mehr Leute im Compliance, die sich mit der Einhaltung der Richtlinien beschäftigen, oder im Risikomanagement. All das erhöht die Cost-Income-Ratio, also die Kosten im Verhältnis zum Ertrag. Deshalb haben viele Institute Sparprogramme aufgelegt, auch die Grossbanken, und einige lagern Teile der Wertschöpfungskette aus.

Laut Tschanz ist das Private Banking «ein sehr traditionsreiches Geschäft, mit viel Handarbeit in der Kundenberatung, aber auch im Backoffice, um so höchste Qualität zu bieten». Die Industrialisierung der Branche, indem mit Hilfe digitaler und automatisierter Prozesse Kosten gesenkt werden, habe gerade erst eingesetzt. Die Folge sind sinkende Personalbestände. «Ich gehe davon aus, dass weitere Arbeitsplätze reduziert werden», sagt Tschanz. Bei kleineren Banken habe die Infrastruktur einen grösseren Anteil am Kostenblock, wodurch Kleinere tendenziell weniger Mittel hätten für Neuentwicklungen. Umgekehrt gebe es aber auch gut laufende kleinere Banken in Nischen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.