Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Kolumne

Business Lunch: Christoph Möhl bringt Dynamik in den Cider-Markt

Die Mosterei Möhl bei Arbon macht was Innovation und neue Produkte angeht vorwärts. Christoph Möhl ist daran massgeblich beteiligt.
Stefan Borkert
Christoph Möhl, Leiter Marketing und Produktion, Möhl AG.Bild: PD

Christoph Möhl, Leiter Marketing und Produktion, Möhl AG.Bild: PD

Herr Möhl, was trinken Sie eigentlich , wenn Sie nach getaner Arbeit nach Hause kommen?

Den neuen Seasonal Dry Hopped Apple Cider. Das ist unsere neuste Kreation welche Anfang Juli lanciert wurde.

Sie haben ja mit dem Apple Cider Dry Hopped wieder ein neues Getränk auf den Markt gebracht. Gibt es dafür einen besonderen Grund?

Der Dry Hopped Apple Cider gehört zur Seasonal Edition Serie, mit dieser möchten wir dem Cider Markt in der Schweiz etwas Dynamik verleihen um den Konsumenten die Vielfalt etwas näherzubringen.

Und wieso ist der Name nicht Französisch oder Schweizerdeutsch? Das haben Sie ja auch im Programm.

Die neue Cider Linie ist natürlich inspiriert von englischen und auch amerikanischen Produkten. Sie soll sich auch differenzieren von unseren traditionellen Apfelweinen und Cider Marken wie Swizly Cider.

Braucht es saisonale Angebote, damit man der Schnelllebigkeit unserer Zeit Rechnung tragen kann?

Ja, die Schnelllebigkeit ist sicher ein Grund aber auch die Kreativität. Wir wollen auch die «Consumer-Experience», also die Erfahrungen der Konsumenten etwas spannender gestalten.

Schon mal überlegt ganz auf Bio umzustellen?

Es kann natürlich sein, dass irgend wann ein neuer Cider auf den Markt kommt, welcher mit Bio-Rohstoff hergestellt wurde. Im Moment haben wir aber keine konkreten Pläne. Wir erhalten nur zehn Prozent des Obstes in Bio-Qualität. Deshalb können wir nicht alles in Bio-Qualität herstellen.

Sind Sie optimistisch für die diesjährige Ernte?

Ja. Aber wir brauchen dieses Jahr keine sehr grosse Ernte, da wir aus dem Vorjahr noch genügend Reserven haben.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.