Tennis

Die Swiss Indoors trieben kurzfristig noch Sponsoren auf: Was sie machen und was mit der SP Group passiert ist

Im Tennisdorf wird an den Swiss Indoors in Basel nach Investoren geschürft. Die Suche gestaltet sich immer schwieriger. So kommen auch eher unbekannte Firmen zum Zug, die das finanzielle Risiko eingehen.

Christian Mensch
Drucken
Teilen
Maximaler Imagetransfer: Roger Federer spielt in der St.Jakobs-halle vor dem Logo der Norge Mining.

Maximaler Imagetransfer: Roger Federer spielt in der St.Jakobs-halle vor dem Logo der Norge Mining.

freshfocus

Sportlich laufen die Swiss Indoors prächtig. Wirtschaftlich hat das Turnier zu kämpfen. Patrick Amman, Managing Director, sagt: «Die Werbeengagements sind nicht zuletzt aufgrund der Vielzahl der Veranstaltungen rückläufig.» Dazu kämen verschärfte Compliance-Regeln, die das Einladen von Firmenkunden erschweren. Davon sei vor allem der Hospitality-Bereich betroffen.

Wer bei den Swiss Indoors als Hauptsponsor auftritt, hat nach vorliegenden Informationen jährlich eine Million Franken zu zahlen. Die Engagements erfolgen teilweise kurzfristig. Mit Chiquita, Revlon, Dynabook oder Norge Mining treten etwa Firmen auf, die im Programmheft noch fehlten.

Verschwunden ist im Gegenzug die SP Group (Europe), die als einer der Hauptsponsoren angekündigt worden ist. Allerdings hat sich die Firma mittlerweile zerlegt: Ihre Investments sind gescheitert, der als grosser Firmenlenker aufgetretene Christopher Grunder ist aus allen Organen zurückgetreten und seine private Workplan Holding steht in Konkurs. Einige der Investoren hatten ihren Erstkontakt mit Grunder in der grosszügigen Lounge der Swiss Indoors. Heute bangen sie um ihr Geld, wie sie gegenüber dieser Zeitung erzählen.

Mit Federer und Co. neue Anleger gewinnen

Mit der Norge Mining hat sich ein Nachfolger gefunden, der ebenfalls auf Investorensuche ist. Die operativ noch nicht tätige Firma will in Norwegen nach Mineralien schürfen. Der Sitz ist in England, und gemäss Unterlagen der britischen Behörden gehört sie mehrheitlich einem Schweizer Finanzspezialisten, der schon verschiedentlich am grossen Rad gedreht hat. Dieser dislozierte nach dem Konkurs seiner Zürcher Einzelfirma vor drei Jahren auf die Insel; bei Norge Mining hält er sich im Hintergrund. Eine Anfrage lässt er von einer britischen PR-Agentur beantworten: Norge Mining sei stolz, Sponsor der Swiss Indoors zu sein. Man habe Schweizer Investoren und möchte noch stärkere Bindungen zur Schweiz. Versprochen werden «langfristige Anlagemöglichkeiten auf einem attraktiven Investitionsniveau mit beträchtlichem Aufwärtspotenzial». Roger Federer, der als indirekter Werbeträger vor ihrer Bande spielt, sollte die Investorensuche erleichtern.

Gegendarstellung

Im vorliegenden Beitrag wird behauptet, die SP Group (Europe) AG habe sich zerlegt. Diese Behauptung ist falsch, Die Unternehmung kann auf ein erfolgreiches 2019 zurückblicken, Christopher Grunder hält zudem nach wie vor eine Vielzahl von Beteiligungen.

SP Group (Europe) AG und Christopher Grunder