«Die Sorte Tilsiter ist nicht gefährdet»

Nach dem Produktionsstop für Roten Tilsiter im Januar wird im Februar wieder produziert. Frank Zellweger, Präsident der Tilsiter Kommission und Verwaltungsratspräsident, geht davon aus, dass das auch im März so sein wird.

Stefan Borkert
Drucken
Neue Strategie: Tilsiter bereitet sich auf die Zukunft vor. (Bild: Tilsiter Switzerland)

Neue Strategie: Tilsiter bereitet sich auf die Zukunft vor. (Bild: Tilsiter Switzerland)

WEINFELDEN. Die Nachricht hatte für Unruhe gesorgt bei den betroffenen Tilsiter-Käsern in der Ostschweiz, aber auch bei Milchbauern. Nun ist der einmonatige Produktionsstop im Januar für Roten Tilsiter erst einmal vom Tisch. Die Unsicherheit ist geblieben. Monatlich werden die Produktionsmengen zugeteilt und das Damoklesschwert Produktionsstop entfaltet seine Bedrohung jeweils bis zur erneuten Mengenzuteilung.

Diffiziler Prozess

Frank Zellweger, Präsident der Tilsiter Kommission, ist optimistisch: «Ich gehe davon aus, dass auch im März Roter Tilsiter produziert wird.» In der Sortenorganisation wird derweil an Lösungen für die Zukunft gearbeitet. Es sei ein diffiziler Prozess drei Interessengruppen unter einen Hut bringen. An einer Verwaltungsratssitzung ist deshalb beschlossen worden, dass man erst einmal die Gesellschafterversammlung abwarten will, bevor der Öffentlichkeit Informationen weitergegeben werden. Es gehe ja auch um Wettbewerb und die Position am Markt, erklärt Zellweger.

Drei müssen sich einigen

So lange in komplizierten Strukturen alles gut geht, gibt es wenig Probleme. Tauchen diese auf, werden Kompromisse und Einigungen schwieriger. In der Tilsiter Kommission sitzen je drei Vertreter von Milchproduzenten, Milchkäufern und Vertreter vom Handel an einem Tisch. Dieses Trio muss den Schulterschluss suchen und eine Strategie finden, die die Sortenorganisation dann umsetzt.

Die Sortenorganisation Tilsiter Switzerland GmbH besteht aus 86 Gesellschaftern aus drei Bereichen, die jeweils 120 000 Franken Stammkapital halten. Sie betreibt als ausführendes Organ eine Geschäftsstelle in Weinfelden. Die Gesellschafter sind auf Seiten der Milchproduzenten die Schweizer Milchproduzenten (SMP), zwei Milchverbände sowie 35 Genossenschaften und übrige Organisationen. Seitens der Käser sind Gesellschafter der Interessenverband der Käseproduzenten, Fromarte, zwei Milchkäuferverbände sowie 34 gewerbliche und industrielle Käsereien. Den dritten Gesellschafterbereich bildet der Handel. Dieser ist vertreten durch den Verband Schweizerischer Technischer Händler (VSTH) sowie 13 Käsehändler und Exporteure. Die Sortenorganisation ist zuständig für die Ausarbeitung einer Strategie zur Sicherung und Förderung des Tilsiterabsatzes.

Existenzangst

Grundsätzlich sagt Präsident Zellweger, dass die Sorte Tilsiter nicht gefährdet sei. Auf Seiten der Käser herrscht trotzdem teilweise Existenzangst, wie mehrere Betriebsleiter aussagten. Betroffen sind vor allem jene, die ganz auf Tilsiter setzen.