Die Qual der Hypothekenwahl

Die Hypothekarzinssätze bewegen sich auf einem historischen Tief. Besonders die günstigen Konditionen für mehrjährige Festhypotheken sind attraktiv. Die Zinsen sind halb so hoch wie vor zwei Jahren. Was der Kreditnehmer beachten muss.

Sabrina Dünnenberger
Merken
Drucken
Teilen
Die Finanzierung des Eigenheims kann je nach Strategie bei der Wahl der Hypothek günstiger oder teurer ausfallen. (Bild: ky/Steffen Schmidt)

Die Finanzierung des Eigenheims kann je nach Strategie bei der Wahl der Hypothek günstiger oder teurer ausfallen. (Bild: ky/Steffen Schmidt)

St. Gallen. Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hält trotz besserer Wirtschaftsaussichten an der Politik des billigen Geldes fest. Erst kürzlich hat die SNB entschieden, ihre expansive Geldpolitik fortzusetzen und den Leitzins bei niedrigen 0,25% zu belassen. Von den tiefen Zinsen profitieren nicht nur die Banken bei der Beschaffung finanzieller Mittel, sondern auch die Eigenheimbesitzer und solche, die es werden wollen. Die Hypothekarzinssätze sind auf einem Allzeittief.

So liegt beispielsweise der Zinssatz für eine Festhypothek mit einer Laufzeit von zwei Jahren bei der St. Galler Kantonalbank (SGKB) bei 1,40%, bei der Thurgauer Kantonalbank (TKB) bei 1,50%, und auch Raiffeisen gibt als Empfehlung für ihre Bankstellen 1,50% an. Zum Vergleich: 2008 war für eine Hypothek mit einer Laufzeit von zwei Jahren ein Zinssatz von über 3% zu berappen (siehe Grafik). Festhypotheken sind beliebt: bei der SGKB wie bei der TKB beträgt ihr Anteil über 90%. Laut TKB-Sprecherin Anita Schweizer spiegelt das auch die Zinsentwicklung der letzten Jahre.

Kein Patentrezept

Dass die Zinsen demnächst wieder steigen werden, ist absehbar. Denn die SNB wird die Inflationsgefahr bannen und den Leitzins erhöhen müssen, was auch wieder zu steigenden Hypothekarzinsen führen wird. Wann dies der Fall sein wird, darüber sind sich Experten uneins. Marco Salvi, Experte bei der Zürcher Kantonalbank, rechnet laut Aussagen in einer hauseigenen Publikation mit einem Anziehen der kurzfristigen Zinsen im Spätherbst.

Sind steigende Zinsen absehbar und will der Kreditnehmer Sicherheit bezüglich der Budgetplanung, empfehlen sich Festhypotheken. Fährt aber nun am besten, wer zum jetzigen Zeitpunkt eine Festhypothek mit langer Laufzeit abschliesst? Die Antwort auf diese Frage ist überall gleich: Es gibt kein Patentrezept. «Auf jeden Fall ist jetzt ein günstiger Zeitpunkt für den Abschluss einer Festhypothek», sagt Lorenz Heim, Hypothekarexperte beim VZ Vermögenszentrum. Allerdings rät er davon ab, nur auf Festhypotheken zu setzen.

Das sieht auch SGKB-Experte Markus Deininger so. «Wenn die Zinsen so tief sind, denken die Schuldner oft, dass sie sich jetzt möglichst lange, also zehn Jahre oder länger, binden müssen. Es ist aber unbedingt nötig, die persönliche Lebenssituation zu bedenken.» Es sei schwierig abzusehen, wie diese in zehn Jahren aussehe.

Mehr oder weniger Risiko

Die persönliche Lebenssituation und damit verbunden die Risikobereitschaft sind wichtige Faktoren in der Wahl der Hypothek. So gilt es zu bedenken, was passiert, wenn eine Festhypothek abläuft. Im schlechtesten Fall kann dies in einer Hochzinsphase geschehen, und die Konditionen für eine Verlängerung der Hypothek sind dann entsprechend ungünstig.

Dieses Risiko lässt sich vermindern, indem Festhypotheken mit diversen Laufzeiten abgeschlossen werden, die dann gestaffelt auslaufen. Die Experten empfehlen generell, einen Teil des Kredits als Festhypothek aufzunehmen und einen weiteren Teil als Geldmarkthypothek, auch Libor-Hypothek genannt.

Attraktive Libor-Hypothek

Letztere basiert auf den Libor-Zinssätzen. Der Zins einer solchen Hypothek wird je nach Produkt alle drei bis sechs Monate angepasst.

«Der Libor ist derzeit auf tiefem Niveau relativ stabil, und so lässt sich Geld sparen», sagt Deininger. Schuldner, die jedoch die gesamte Summe damit aufnähmen, seien relativ selten. Diese Hypothek birgt das Risiko kurzfristig stark steigender Zinssätze. Die Gefahr, dann in Schwierigkeiten zu geraten, lässt sich eindämmen, indem eine Geldmarkthypothek mit einem Zinsdach abgeschlossen wird, wie sie einige Banken anbieten.