Die Entscheide nicht bereut

Lebensgeschichten Hochs und Tiefs kennt Thomas «Thömu» Binggeli, Geschäftsführer von Thömus Veloshop und Präsident des Schweizer E-Bike-Herstellers Stromer, gut. Zum einen von Velotouren, an denen immer wieder auch Geschäftspartner teilnehmen.

Drucken
Teilen
Luciano Marinello KMU-Unternehmer (Bild: (Ralph Ribi))

Luciano Marinello KMU-Unternehmer (Bild: (Ralph Ribi))

Lebensgeschichten Hochs und Tiefs kennt Thomas «Thömu» Binggeli, Geschäftsführer von Thömus Veloshop und Präsident des Schweizer E-Bike-Herstellers Stromer, gut. Zum einen von Velotouren, an denen immer wieder auch Geschäftspartner teilnehmen. «Zusammen schwitzen schweisst zusammen», erklärte Binggeli am Schweizer KMU-Tag. Zum anderen kann es auch geschäftlich auf und ab gehen – er bereue es aber nicht, Risiken eingegangen zu sein, machte Binggeli deutlich. Bereits in jungen Jahren – konkret im Jahr 1991 – hatte er seinen ersten Veloshop im bernischen Oberried eröffnet. Dazu verkaufte er in Ferienabwesenheit seiner Eltern alle Schafe. Im Stall richtete er die erste Werkstatt ein. Dass auch von unerwarteter Seite Schub kommt, erfuhr Binggeli beim Elektrovelo Stromer. Plötzlich wurde es in Hollywood zum Thema, weil Schauspieler Leonardo DiCaprio mit den Schweizer E-Bikes gesichtet wurde.

Als weiterer Redner fesselte Luciano Marinello das Publikum mit seiner Lebensgeschichte. Er lernte zunächst Steinmetz, und trat später in den Lebensmittelhandel seiner Familie ein. Sein norditalienischer Grossvater hatte in Zürich vor gut einem Jahrhundert die ersten Schritte in den Detailhandel gewagt. Die Spezialitäten fanden grossen Zuspruch. Einen nicht einfachen, aber wohlüberlegten Perspektivenwechsel vollzog Luciano Marinello schliesslich 2015. Er verkaufte die fünf Zürcher Marinello-Filialen an die Migros – und sicherte so 75 Mitarbeitenden den Arbeitsplatz. Denn Menschen seien wichtiger als Zahlen oder geschäftliche Abläufe, betonte Marinello. (T. F.)