Detailhandel liegt zurück

Merken
Drucken
Teilen

Die Credit Suisse sagt im «Retail Outlook» dem Schweizer Detailhandel für dieses Jahr ein Wachstum von 0,3 Prozent voraus. Das ist immerhin besser als in den zurückliegenden drei Jahren, als die Umsätze teils sanken. Zwar verliert der Einkaufstourismus wegen des erstarkten Euro an Attraktivität, und auch die Zuwanderung aus der EU dürfte höher ausfallen als 2017. Doch die Erhöhung der Nominallöhne um 0,7 Prozent ist zu wenig, um die Teuerung von 0,5 Prozent und die höheren Krankenkassenprämien wettzumachen. Weiter stark zulegen wird der Onlinehandel. Zalando etwa hat seit 2012 den Umsatz in der Schweiz auf geschätzte 624 Millionen Franken verdreifacht. (rr)