Der Thurgauer Ständerat Jakob Stark macht sich stark fürs Holz

Der Bauernsohn und Politiker übernimmt im Mai 2021 das Präsidium von Lignum. In der Dachorganisation der Schweizer Wald- und Holzwirtschaft will Stark seine «Leidenschaft für Wald und Holz voll entfalten».

Thomas Griesser Kym
Drucken
Teilen
Der designierte Lignum-Präsident Jakob Stark.

Der designierte Lignum-Präsident Jakob Stark.

Bild: PD

Möglichst wieder ein aktives Mitglied des eidgenössischen Parlaments für das Präsidium von Lignum gewinnen – mit diesem Ziel hat vor ein paar Monaten eine Findungskommission ihre Arbeit aufgenommen. Mit Erfolg: Per Mai 2021 übernimmt der Thurgauer Ständerat und frühere Regierungsrat Jakob Stark dieses Amt.

«Ich kann mich voll und ganz hinter den Zweck der Lignum stellen und freue mich, meine Leidenschaft für Wald und Holz als neuer Lignum-Präsident voll zu entfalten», lässt sich Stark in der Mitteilung zitieren. Aufgewachsen in einer Bauernfamilie, sagt der promovierte Historiker Stark:

«Als Bauernsohn habe ich gelernt, zu arbeiten und die Natur zu schätzen.»

Die aktuelle Präsidentin ist nicht mehr im Parlament

Laut Mitteilung hat sich Stark als Thurgauer Baudirektor erfolgreich für die Förderung des Holzbaus im Kanton eingesetzt. Ein jüngstes Beispiel des wachsenden Bewusstseins für Holz als Baumaterial ist der viergeschossige Ergänzungsbau für das Regierungsgebäude in Frauenfeld, zu dem das Thurgauer Stimmvolk am 27. September 2020 Ja gesagt hat. Dieser wird mit Käferholz aus dem Thurgauer Staatswald gebaut.

Als Lignum-Präsident folgt Jakob Stark auf die Aargauer alt Nationalrätin Sylvia Flückiger, die das Präsidium seit 2014 innehat. Flückiger sass bis Anfang Dezember 2019 im Nationalrat.