Christian Schmid hat sich «klar durchgesetzt»: So beurteilt Verwaltungsratspräsident Thomas Gutzwiller den designierten Chef der St.Galler Kantonalbank

Seit zwölf Jahren sitzt er in der Geschäftsleitung der St.Galler Kantonalbank, im Mai 2021 übernimmt er den Vorsitz: Christian Schmid folgt auf Roland Ledergerber, der in den Verwaltungsrat wechselt.

Thomas Griesser Kym
Drucken
Teilen
Christian Schmid, designierter Chef der St.Galler Kantonalbank.

Christian Schmid, designierter Chef der St.Galler Kantonalbank.

Bild: PD

Mitte Februar hatte die St.Galler Kantonalbank (SGKB) angekündigt, dass Roland Ledergerber als Präsident der Geschäftsleitung im Mai 2021 zurücktreten wird. Ledergerber wird dann 60 Jahre alt und stellt sich zur Wahl in den Verwaltungsrat. Nach einem Jahr soll er dann Thomas Gutzwiller als Präsident des Aufsichtsgremiums ablösen.

SGKB-Sprecherin Jolanda Meyer sagte im Februar, man suche für Ledergerbers Nachfolge als Chef oder Chefin der Bank sowohl intern als auch extern. Nun ist klar: Der neue Chef ist ein Interner. Der Verwaltungsrat hat Christian Schmid per 1. Mai 2021 zum neuen Präsidenten der Geschäftsleitung ernannt.

Ein Mann mit vielen Hüten

Christian Schmid ist 51 Jahre alt und seit August 2008 Mitglied der Geschäftsleitung und Leiter des Bereichs Corporate Center der SGKB. In dieser Funktion ist er verantwortlich für die Abteilungen Unternehmensentwicklung, Personal, Controlling & Finance, Recht & Compliance sowie Risk Office.

Davor war Schmid von 2004 bis 2008 Geschäftsführer der RSN Risk Solution Network AG und baute diese zu einer führenden Outsourcing-Plattform für das Kreditrisikomanagement in der Schweiz auf. Von 1999 bis 2003 war Schmid bereits in Führungsfunktionen für die SGKB im Bereich Privat- und Geschäftskunden tätig. Davor hatte er am Schweizerischen Institut für Banken und Finanzen an der Universität St.Gallen gearbeitet.

«Profunder Kenner des Bankgeschäfts»

Christian Schmid ist in Uzwil aufgewachsen, wohnte längere Zeit in St.Gallen und lebt seit zehn Jahren mit seiner Frau und seinen drei Kindern in Rapperswil-Jona. Er studierte an der Universität St.Gallen und doktorierte dort im Jahr 2003.

Die SGKB nennt Schmid einen «profunden Kenner des Bankgeschäfts mit jahrelanger Führungserfahrung». Als Mitglied der Geschäftsleitung habe er die Strategie und die Entwicklung der Bank in den vergangenen zwölf Jahren stark mitgeprägt. Ein neuer Leiter oder eine neue Leiterin Corporate Center wird noch gesucht.

«Der beste Kandidat»

SGKB-Verwaltungsratspräsident Thomas Gutzwiller hat einen neuen Bankchef gefunden.

SGKB-Verwaltungsratspräsident Thomas Gutzwiller hat einen neuen Bankchef gefunden.

Bild: Michel Canonica

Der Verwaltungsrat habe Schmid «nach einem umfassenden Suchprozess und aus einem breiten Feld möglicher Kandidatinnen und Kandidaten» zum designierten Bankchef gewählt. Verwaltungsratspräsident Thomas Gutzwiller wird wie folgt zitiert: «Der Verwaltungsrat ist überzeugt, mit Christian Schmid dem besten Kandidaten die Führung der St.Galler Kantonalbank zu übertragen.» Gutzwiller weiter:

«Christian Schmid verfügt über alle Fähigkeiten, um die Bank weiter zu entwickeln und bietet gleichzeitig Gewähr für eine angemessene Kontinuität in der Führung.»

Nur wenige Frauen und gegen Schmid ohne Chance

Da die Rede ist auch von Kandidatinnen für den Chefposten: Warum hat der Verwaltungsrat keine Frau gewählt? Gutzwiller sagt, zum einen «waren bereits auf der Longlist nur wenige Frauen, die dem Anforderungsprofil entsprachen». Eingeladen zu Interviews habe man dann sechs Personen. Am Schluss habe sich Christian Schmid «klar durchgesetzt».

Gutzwiller attestiert Schmid «einen hervorragenden Leistungsausweis». Momentan analysieren Verwaltungsrat und Geschäftsleitung die Strategie für die Periode 2022 bis 2026. Über die Erwartung an Schmid sagt Gutzwiller:

«Zentrale Aufgabe des neuen CEO wird es sein, gemeinsam mit der Geschäftsleitung diese Strategie umzusetzen.»

Schmid zeigt sich voller Tatendrang

Warum erachtet sich Schmid selber als der richtige Mann, um an der operativen Spitze der SGKB zu stehen? Er sieht sich bei der Bank «am richtigen Ort». Sie sei «erfolgreich, gut verankert und nahe bei ihren treuen Kundinnen und Kunden». Schmid sagt weiter:

«Dazu konnte ich in den letzten Jahren meinen Beitrag leisten. Jetzt geht es darum, diese solide Arbeit gemeinsam mit unseren ausgezeichneten Mitarbeitenden weiterzuführen.»

Über seinen Führungsstil sagt Schmid, «mir ist wichtig, positiv und ambitioniert vorauszugehen und jederzeit einen wertschätzenden, respektvollen Umgang zu pflegen».

Das Bankgeschäft wird umgekrempelt

An Herausforderungen mangelt es der Bank nicht, zumal es gilt, das analoge Bankgeschäft immer stärker mit der digitalen Welt zu verzahnen. So hat beispielsweise die Credit Suisse kürzlich mit CSX ein kostenloses Onlinekonto angekündigt, das der Kunde mit Anlage- und Vorsorgeangeboten sowie Hypotheken ergänzen kann, und Filialen sollen künftig als Treffpunkt für digitalaffine Kunden dienen. Über seine Bank sagt Gutzwiller:

«Wir wollen hybrider werden.»

Konkret, so der Verwaltungsratspräsident der SGKB:

«Wir wollen unseren Kundinnen und Kunden das Beste aus der analogen und der digitalen Welt bieten; die persönliche Beratung und die digitalen Möglichkeiten sollen sich ideal ergänzen.»

Dabei setze die St.Galler Kantonalbank auf eine Kombination von Niederlassungen vor Ort und digitalen Angeboten.

Roland Ledergerber wird künftig Christian Schmid beaufsichtigen

Roland Ledergerber, scheidender Chef der SGKB, der in den Verwaltungsrat wechseln und ein Jahr darauf das Verwaltungsratspräsidium übernehmen wird.

Roland Ledergerber, scheidender Chef der SGKB, der in den Verwaltungsrat wechseln und ein Jahr darauf das Verwaltungsratspräsidium übernehmen wird.

Bild: Ralph Ribi

Roland Ledergerber tritt Ende April 2021 nach 18 Jahren in der Geschäftsleitung, davon zwölf Jahre als ihr Präsident, zurück. Am 5. Mai 2021 wird er der Generalversammlung der SGKB zur Wahl in den Verwaltungsrat vorgeschlagen. Diese Wahl ist Formsache, weil der Kanton St.Gallen eine absolute Mehrheit der Aktien hält.

Nach einem Jahr als ordentliches Mitglied im Verwaltungsrat ist geplant, Ledergerber der Generalversammlung 2022 zur Wahl als Nachfolger von Verwaltungsratspräsident Gutzwiller zu empfehlen. Auch das ist Formsache, weil mit dem Kanton vorgängig so abgesprochen.

Klar geregelte Rollenverteilung

Dass Ledergerber im Verwaltungsrat seinen Nachfolger als Bankchef künftig überwacht, was in der Corporate-Governance-Lehre als umstritten gilt, ist für Gutzwiller kein Nachteil - im Gegenteil:

«Ich bin froh, dass das Know-how und das Netzwerk von Roland Ledergerber in den Verwaltungsrat getragen werden.»

Und weiter sagt Gutzwiller, die Verantwortung für die Überwachung der Geschäftsleitung trage der Verwaltungsrat als Kollektiv. Die Rollenverteilung zwischen Verwaltungsrat und CEO sei klar geregelt.

Mehr zum Thema