Der Kreditfluss ist versiegt

Firmen fragen kaum Kredite nach bei der St.Galler Kantonalbank. Deren Chef Roland Ledergerber weiss, warum wenig investiert wird, und er warnt vor negativen Folgen für den Wirtschaftsstandort.

Thomas Griesser Kym
Drucken
Teilen
Innovationen gelten als ein wesentliches Element, dass ein Wirtschaftsstandort fit bleibt für die Zukunft. (Bild: epa/Ole Spata)

Innovationen gelten als ein wesentliches Element, dass ein Wirtschaftsstandort fit bleibt für die Zukunft. (Bild: epa/Ole Spata)

Herr Ledergerber, Sie haben am Konjunkturforum gesagt, die SGKB vergebe derzeit fast keine kommerziellen Kredite. Warum nicht?

Roland Ledergerber: Momentan ist die Nachfrage nach kommerziellen Krediten wie beispielsweise für Firmenausbauten oder neue Produktionsanlagen sehr gering. Die Unternehmen benötigen für Entscheide über Investitionen in die Zukunft ein gewisses Mass an Sicherheit – und diese fehlt im gegenwärtigen wirtschaftlichen Umfeld.

Roland Ledergerber Präsident der Geschäftsleitung der St. Galler Kantonalbank (Bild: Mareycke Frehner)

Roland Ledergerber Präsident der Geschäftsleitung der St. Galler Kantonalbank (Bild: Mareycke Frehner)

Es wird also wenig investiert, weil die Geschäftslage gedrückt und die Aussichten diffus sind?

Ledergerber:Genau. Erstens haben wir unsere Regeln in der Kreditbeurteilung nicht verschärft. Diese ändern sich auch nicht mit der wirtschaftlichen Lage, sondern im Kern geht es immer um die gleichen Aspekte, besonders um die Verschuldungskapazität und die Marktposition. Zweitens ist die Qualität unserer Kreditportefeuilles immer noch sehr gut. Natürlich gibt es Firmen, für welche die Bedienung der Kredite schwierig geworden ist. Aber das sind einzelne Fälle, die wir nun enger begleiten.

Spielt bei der geringen Kreditvergabe auch mit, dass viele Firmen noch auf viel Liquidität sitzen und Investitionen auch selber finanzieren können?

Ledergerber: Ja. Jene Firmen, die investieren, tun dies sehr häufig mit eigenen Mitteln. Die Cash-Bestände der Unternehmen sind insgesamt gut, und bei den Betriebskreditlimiten beobachten wir, dass diese durchschnittlich nur zu 35 bis 36 Prozent beansprucht werden. Im langjährigen Durchschnitt liegt dieser Wert fünf Prozentpunkte höher. Entsprechend ist der Liquiditätsspielraum vorhanden. Die Firmen gehen sehr haushälterisch mit ihren Mitteln um und bewirtschaften ihr Umlaufvermögen sehr aktiv.

Die geringe Investitionsneigung gebe Ihnen zu denken mit Blick auf den Wirtschaftsstandort Ostschweiz, haben Sie am Konjunkturforum gesagt. Inwiefern?

Ledergerber: Zunächst einmal ist es wichtig, nicht in Panik zu verfallen. Aber unser Wirtschaftsstandort kann langfristig nur wirklich florieren, wenn wir in Innovationen investieren. Innovationen wiederum setzen Investitionen in die Ausbildung voraus. Das ist auch der Grund dafür, dass die IHK St.Gallen-Appenzell nun eine Informatikoffensive lanciert hat.