Der Bühler-Konzern erhält eine Frau in der Konzernleitung

Ab September amtiert Irene Mark-Eisenring als Personalchefin und Mitglied des Topmanagements des Uzwiler Technologiekonzerns. Sie zieht in das oberste operative Führungsgremium ein, in dem bisher lauter Männer sitzen.

Thomas Griesser Kym
Drucken
Teilen
Bühler-Personalchef Dipak Mane und seine designierte Nachfolgerin Irene Mark-Eisenring.

Bühler-Personalchef Dipak Mane und seine designierte Nachfolgerin Irene Mark-Eisenring.

Bild: PD

«Ich übernehme diese Aufgabe mit sehr viel Motivation.» Das sagt Irene Mark-Eisenring, die seit 2016 als Head of Corporate Personnel Development bei Bühler arbeitet. In dieser Funktion verantwortet sie die Strategie betreffend globale Personalentwicklung, Talent- und Leistungsmanagement, Rekrutierung, Diversity & Inclusion (Vielfalt und Heterogenität der Mitarbeitenden) usw. des Konzerns mit weltweit über 13'000 Mitarbeitenden.

Mark-Eisenrings neue Aufgabe ist ab 1. September jene des Chief Human Resources Officers oder der Personalchefin. Mit diesem Amt verbunden ist auch der Einzug in die neunköpfige Bühler-Konzernleitung, die von Stefan Scheiber geführt wird und in der bisher lauter Männer sitzen. Mark-Eisenring übernimmt das Amt von Dipak Mane, der dieses seit 2015 ausübt und künftig innerhalb Bühlers neue Führungsaufgaben übernehmen wird, in denen er den CEO und die Konzernleitung unterstützen werde.

«Die ideale Nachfolgerin»

Führungsrollen hat Mane beim Technologiekonzern seit 1992 inne. Unter anderem habe er entscheidend dazu beigetragen, dass Bühler in der Reisverarbeitung eine führende Stellung erreicht habe und sich in Indien etablieren konnte.

Bühler-Chef Stefan Scheiber.

Bühler-Chef Stefan Scheiber.

Bild: PD

CEO Scheiber äussert sich «sehr froh», dass Bühler weiterhin auf Manes «grosse Erfahrung» zählen könne. «Und wir sind sehr glücklich, dass wir in Irene Mark-Eisenring die ideale Nachfolgerin gefunden haben.» In ihren aktuellen Funktionen haben Mark-Eisenring und Mane bereits eng zusammengearbeitet, und die designierte Personalchefin sei auf ihre kommende Aufgabe vorbereitet.

Breite Erfahrung im Personalwesen

Irene Mark-Eisenring verfügt laut Bühler über breite Erfahrung im Personalwesen. Sie hat über 20 Jahre Erfahrung in der Leitung von Human-Resources-Projekten und in führenden Rollen im Personalwesen, vorwiegend in der Finanzindustrie. Sie hat einen Abschluss in Betriebswirtschaft an der Fachhochschule St.Gallen und erlangte zusätzliche Abschlüsse auf dem Gebiet der Personalführung, Psychologie, des Profilings, und der Projektleitung. Zudem ist Irene Mark-Eisenring Mitglied des Vorstands des Netzwerks Business & Professional Women der Ostschweiz.

Mark-Eisenring nennt die Mitarbeitenden des Konzerns den «Schlüssel zum Erfolg von Bühler». Sie wolle zusammen mit dem Human-Resources-Team die Attraktivität Bühlers als Arbeitgeber weiterentwickeln und für die Kunden wie auch für Bühler selbst Mehrwert schaffen.

50 Prozent Frauen im Bühler-Verwaltungsrat

Anders als in der Konzernleitung sind Frauen im Verwaltungsrat Bühlers gut präsent. Im zehnköpfigen Aufsichtsgremium, das präsidiert wird vom früheren Konzernchef Calvin Grieder, sind die Hälfte Frauen. Das hat auch mit der Eigentümerschaft zu tun: Der Bühler-Konzern gehört der Familie Bühler, und als deren Vertreterinnen sitzen Jeannine, Karin und Maya Bühler im Verwaltungsrat, die Töchter des früheren Patrons Urs Bühler. Die weiteren weiblichen Mitglieder sind alt Bundesrätin Ruth Metzler-Arnold und die chinesische Topmanagerin Linda Yang. (T.G.)