«Das neue Konzept kommt an»

Für Organisator Reinhard Frei war das 19. Wirtschaftsforum Thurgau ein Erfolg. Die Veranstaltung hatte 40 Teilnehmer mehr als noch im vergangenen Jahr. Das sei auf das neue Konzept zurückzuführen.

Michel Burtscher
Merken
Drucken
Teilen

Herr Frei, was für ein Fazit ziehen Sie zum 19. Thurgauer Wirtschaftsforum?

Reinhard Frei: Ein sehr positives. Das lag vor allem an den vier sehr unterschiedlichen und einzigartigen Referenten. Alle waren authentisch und auch der Humor hat nicht gefehlt.

Wie haben Sie diese Referenten ausgewählt?

Frei: Mit unserem Beirat haben wir ein grobes Thema für die Veranstaltung festgelegt. Dann haben wir Personen gesucht, die zu diesem Thema aus unterschiedlichen Blickwinkeln etwas beitragen können. Ich besuche selber viele Veranstaltungen und lasse mich dort inspirieren.

War es schwierig, diese Referenten für die Veranstaltung zu gewinnen?

Frei: Nein, es war relativ einfach. Hilfreich dabei war sicher, dass das Wirtschaftsforum Thurgau bereits bekannt und auch erfolgreich ist.

Dieses Jahr hatte der Anlass ein neues Konzept: Er war kürzer und günstiger. Wieso diese Änderung?

Frei: Wir haben uns damit den Bedürfnissen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer angepasst. Bei Umfragen in den vergangenen Jahren haben wir gesehen, dass viele die Veranstaltung zu lang und zu teuer fanden. Das war vor allem für kleine Betriebe ein Problem.

Hat sich diese Konzeptänderung ausgezahlt?

Frei: Ja, wir hatten dieses Jahr 260 Teilnehmer, das sind 40 mehr als noch im vergangenen Jahr. Und es hatte mehr Vertreter aus dem KMU-Bereich und dem Gewerbe. Darüber haben wir uns besonders gefreut, denn diese sind unsere Hauptzielgruppe.

Hat der Inhalt nicht darunter gelitten, dass die Veranstaltung nur noch einen halben Tag dauert?

Frei: Nein, das denke ich nicht. Auch inhaltlich war das Publikum, so wie ich das bisher mitbekommen habe, zufrieden. Das neue Konzept kommt an.

Vor der Pause ist ein Komiker und Zauberer aufgetreten. Wie passt das zu einer solchen Veranstaltung?

Frei: Wir wollten einen Gegenpol zum restlichen Programm bieten. Einen kurzen Auftritt, während dem die Teilnehmer den Kopf auch einmal abschalten können.

Wie sehen die Pläne für das nächste Wirtschaftsforum aus?

Frei: Ich denke, dass wir das neue Konzept beibehalten. Aber es ist noch früh. Wir werden die Umfragen auswerten und dann weiter schauen.