Das Kreditprogramm für Ostschweizer KMU hat Fahrt aufgenommen

Seit Donnerstag können kleine und mittlere Unternehmen Notkredite bei den Banken beantragen. Die St.Galler und die Thurgauer Kantonalbank sowie Acrevis gewähren Einblick in erste Zahlen. 

Thomas Griesser Kym
Drucken
Teilen
Ein geschlossenes Restaurant mit guten Wünschen für die Zeit nach dem Abklingen der Coronapandemie.

Ein geschlossenes Restaurant mit guten Wünschen für die Zeit nach dem Abklingen der Coronapandemie.

Marc Schumacher/Freshfocus

Am Donnerstag ist das Programm des Bundes für Überbrückungskredite angelaufen. Diese werden von den Geschäftsbanken vor allem an kleine und mittlere Unternehmen (KMU) vergeben, denen wegen des Coronavirus Umsätze wegbrechen und die in Liquiditätsengpässe geraten. Kredite bis 500'000 Franken sind zinsfrei und werden zu 100 Prozent vom Bund verbürgt.

Wie ist das Programm in der Region angelaufen? Die St.Galler Kantonalbank (SGKB) und jene im Thurgau (TKB) weisen auf Anfrage ähnliche Zahlen aus. Stand Montag nach dem Mittag sind bei der SGKB 760 Kreditanträge eingegangen, bei der TKB deren 750. Die St.Galler sprechen von einer durchschnittlichen Summe von 130'000 Franken, die Thurgauer von 125'000 Franken. In der Summe macht das 98,8 Millionen Franken bei der SGKB und 93,75 Millionen Franken bei der TKB.

Gesuche für höhere Kredite werden noch folgen

Alle Kreditanträge betrafen Kredite bis 500'000 Franken. Höhere Anträge bis 20 Millionen Franken müssen von den Banken genauer geprüft werden. Sie werden zu 85 Prozent vom Bund verbürgt und mit einem Zinssatz von 0,5 Prozent belegt. SGKB-Sprecherin Jolanda Meyer sagt über solche Kredite, «aus Kundengesprächen wissen wir, dass hier später noch welche eingereicht werden». TKB-Sprecherin Anita Schweizer sagt, auch für einen höheren Kredit müsse erst ein Gesuch für einen bis 500'000 Franken eingereicht werden. 

Die Regionalbank Acrevis spricht von 220 Anträgen, davon 216 für maximal 500'000 Franken mit einer durchschnittlichen Summe von 160'000 Franken. Macht total gut 34,5 Millionen Franken. Im Weiteren nennt René Lichtensteiger, Leiter Privat- und Firmenkunden, vier Anträge auf durchschnittlich 2,4 Millionen Franken.

Fast ausschliesslich bestehende Kunden

Die Kreditanträge bei der SGKB sind bis dato «praktisch ausschliesslich von bestehenden Kunden eingereicht worden», sagt Meyer. Für die TKB spricht Schweizer von «über 99 Prozent» bestehenden Kunden. «Bisher hatten wir nur zwei Anträge von Firmen, die keine Kundenbeziehung haben.» Auch Acrevis meldet 99 Prozent bestehende Kunden. Betreffend Branchen beobachtet die SGKB Schwerpunkte bei Restaurants, Coiffeuren, Kosmetikstudios und beim Autogewerbe.

Die SGKB hat insgesamt 30 Gesuche abgelehnt. Hinzu kommen Anträge, die aus formellen Gründen zurückgewiesen wurden. Die TKB hat erst vereinzelte Gesuche nicht bewilligt, «in erster Linie, weil die Berechtigung für den Bezug eines solchen Kredites nicht gegeben war». Details nennt die Bank keine. Auch seitens Acrevis gibt es vereinzelte Ablehnungen.

Auch Anträge auf andere Hilfsmittel

Neben den Kreditanträgen im Volumen von annähernd 100 Millionen Franken hat die SGKB weitere Gesuche im Umfang von 10 Millionen Franken erhalten. Dabei ging es in 70 Prozent der Fälle um eine Erhöhung der Betriebskreditlimite und in 30 Prozent der Fälle um Gesuche auf Sistierung der laufenden Amortisation von Kredittranchen. Solche Gesuche haben auch Acrevis erreicht.

Mehr zum Thema