Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Das Beste zum Schluss

Nein, es ist kein Weltuntergang, dass der Gipfel zur Unterzeichnung von Ceta abgesagt werden und der kanadische Premier Justin Trudeau zu Hause bleiben musste. Peinlich, ja. Einige würden sagen eine Demütigung.
Remo Hess

Nein, es ist kein Weltuntergang, dass der Gipfel zur Unterzeichnung von Ceta abgesagt werden und der kanadische Premier Justin Trudeau zu Hause bleiben musste. Peinlich, ja. Einige würden sagen eine Demütigung. Aber Trudeau scheint genug Selbstbewusstsein und vor allem Geduld zu haben, dass es ihm in erster Linie wichtig ist, dass, und nicht wann Ceta unterschrieben wird.

Ende gut, alles gut also? Keineswegs. Schaut man sich das Chaos an, das die Wallonen gerade verursacht haben, dann dürfte der Ratifizierungsprozess, der in über 40 Parlamenten in der EU über die Bühne gehen soll, jedem Ceta-Befürworter den Angstschweiss auf die Stirn treibt. Denn so mancher Links- oder auch Rechtspopulist dürfte sich die Gelegenheit nicht entgehen lassen, der eigenen Regierung und Brüssel eins auszuwischen.

Doch wer trägt die Verantwortung dafür, dass die Handelspolitik der EU zumindest bei Ceta zum Jekami verkommen ist? Freilich: Die EU-Kommission hat Ceta zum gemischten Abkommen erklärt und damit die Zustimmung der nationalen und regionalen Parlamente zur Bedingung gemacht. Aber Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat recht, wenn er sagt: «Ich äussere mich nicht zu Fehler, die ich machen musste, weil mich andere dazu zwangen.»

Zur Erinnerung: Der deutsche Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel, der betont, Ceta sei «das beste Handelsabkommen aller Zeiten», bezeichnete es vor Kurzem noch als «dumm, Ceta jetzt durchzudrücken». Ob es wirklich gescheit war, es in die Parlamente zu schicken, wird sich zeigen. Aber eines ist sicher: Es wird keiner behaupten können, Ceta wurde im Stillen verabschiedet.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.