Cyberattacke
Nach Attacke auf Huber+Suhner: «Niemand ist vor Cyberangriffen gefeit»

Der Cyberangriff auf Huber+Suhner zeigt: Die Kriminalität im Internet bedroht alle Branchen. Ostschweizer Unternehmen nehmen das Thema ernst.

Kaspar Enz
Drucken
Teilen

Exklusiv für Abonnenten

Hacker versuchen heute meist, Firmen zu erpressen.

Hacker versuchen heute meist, Firmen zu erpressen.

Bild: imago

Die digitale Welt ist gefährlicher geworden, sagt Bruno Rothenbühler. Er ist seit fast 30 Jahren CIO des Gebäudetechnikunternehmens Hälg Group. Firmen wie die Hälg Group oder der Herisauer Industriekonzern Huber+Suhner hätten sich lange kaum Sorgen um Cyberangriffe machen müssen. «Hacker interessierten sich für geheime Daten, Betriebsgeheimnisse, Codes hinter Programmen oder Rezepte von Medikamenten.» Ziel war oft, diese nachzumachen und selber zu verkaufen.

Aktuelle Nachrichten