Credit Suisse in Singapur gebüsst

Drucken
Teilen

Verstösse Die Singapurer Finanzmarktaufsicht MAS büsst die Credit Suisse (CS) im Zusammenhang mit dem Skandal um den malaysischen Staatsfonds 1MDB. Demnach muss die Bank eine Busse von umgerechnet 500000 Fr. bezahlen. Die Behörde des asiatischen Stadtstaats wirft der Bank Verstösse gegen die Geldwäschereibestimmungen vor. Auch die Eidg. Finanzmarktaufsicht Finma hat ihre vertieften Abklärungen gegen die CS in diesem Fall abgeschlossen. Die Finma führte jedoch kein formelles Verfahren gegen die Bank. In einer Stellungnahme schreibt die Finma, man habe keine systematischen Verstösse festgestellt, «aber die Bank wegen Mängeln im Geldwäschereiabwehrdispositiv schriftlich gerügt». (sda)

Aktuelle Nachrichten