Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Böse Worte: Compliance

In «Böse Worte» spiesst der ­Zürcher Organisationspsychologe Felix Frei mit spitzer Feder zeitgeistige Begriffe aus der Managersprache auf. Dieses Mal: Compliance.
Felix Frei

Je lauter das Hohelied der Deregulation gesungen wird, umso regulierter wird die Realität. Je häufiger von Eigenverantwortung geredet wird, desto mehr «Johnny Controllettis» werden eingestellt. Bald wird man für die Gründung einer Quartiersbäckerei eine Person fürs Einkaufen und Aufbacken der Fertigwaren, eine fürs Verkaufen im Laden sowie sechs Juristen als Compliance Officers zur Überwachung der Erstgenannten anstellen müssen ...

Compliance heisst, sich an die geltenden Regeln zu halten. Je mehr also totale Compliance gefordert wird und je mehr Compliance Officers die Einhaltung aller Gebote und Verbote zu überprüfen haben, desto wahrscheinlicher ist es, dass die Dinge im Argen liegen. Es drängt sich der Verdacht auf, dass der Druck auf maximale Ergebnisse so stark geworden ist, dass jeder versucht ist, seine Ziele notfalls auf schummrigen Wegen zu erreichen. Und dann braucht es zwangsläufig all die unternehmensinternen Polizisten, welche Sünder möglichst schnappen sollen, bevor sie für ihre «Leistungen» auch noch Bonus kassieren. Doch kann man auch vermuten, dass die zunehmende Regelungsdichte es dem Normalsterblichen unmöglich macht, alle Regeln zu kennen. Und wie sollte er sie dann befolgen? Es gilt die Unschuldsvermutung. Da man nun aber immer wieder von neuen Vorfällen erfährt, die nicht hätten passieren dürfen, beginnt man ein wenig daran zu zweifeln, ob das zunehmende Setzen auf Überwachungspersonal der Weisheit letzter Schluss ist. Denn als herausforderungsliebender Manager wird man ja in seinem sportlichen Ehrgeiz angestachelt, möglichst raffinierte zwielichtige Abkürzungen zu suchen – um auch dem gewieftesten Compliance Officer ein Schnippchen zu schlagen. Dies ist eine Dynamik, wie sie zwischen Cyberkriminellen und Polizei ebenso eingespielt ist wie zwischen Erfindern strukturierter Finanzprodukte und Steuerbehörden.

Vielleicht läge eine erfreulichere Zukunft im Modell «Bohmte». Bohmte ist jene niedersächsische Stadt, die eine massive Verkehrsberuhigung dadurch erreicht hat, dass sie sämtliche Verkehrsschilder abmontiert hat. So schaut wieder jeder auf jeden, und das Konzept «mehr Sicherheit durch weniger Regeln» hat Erfolg. In Unternehmen ist freilich eher damit zu rechnen, dass es bald Job-Inserate für Meta Com­pliance Officers gibt: «Als MCO obliegt es Ihnen zu prüfen, ob alle Compliance Officers ihren Job auch wirklich machen.»

Autor Felix Frei, Organisationspsychologe

Autor Felix Frei, Organisationspsychologe

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.