Chinas Importe brechen ein

SHANGHAI. Chinas Ein- und Ausfuhren sind im Januar deutlich stärker gesunken als erwartet. Die Importe fielen im Jahresvergleich um fast 20% und die Exporte um 3,3%, wie die Zollbehörde gestern mitteilte. Damit wies das Reich der Mitte im Januar einen Rekord-Handelsüberschuss von 60 Mrd. $ aus.

Drucken
Teilen

SHANGHAI. Chinas Ein- und Ausfuhren sind im Januar deutlich stärker gesunken als erwartet. Die Importe fielen im Jahresvergleich um fast 20% und die Exporte um 3,3%, wie die Zollbehörde gestern mitteilte. Damit wies das Reich der Mitte im Januar einen Rekord-Handelsüberschuss von 60 Mrd. $ aus. Von der Nachrichtenagentur Reuters befragte Analysten hatten mit einem Rückgang der Importe um 3% und mit einem Anstieg der Exporte um 6,3% gerechnet. Die Daten dürften die Sorge verschärfen, dass sich die chinesische Wirtschaft zu stark abkühlt.

Der Rückgang bei den Importen war so stark wie seit Mai 2009 nicht mehr, als die chinesische Industrie mit den Folgen der weltweiten Finanzkrise zu kämpfen hatte. (sda)

Aktuelle Nachrichten