Buffett ist nicht Besitzer von Agios Thomas

ATHEN. US-Investor Warren Buffett ist ungewollt Werbeträger für einen italienischen Immobilienhändler geworden.

Drucken
Teilen

ATHEN. US-Investor Warren Buffett ist ungewollt Werbeträger für einen italienischen Immobilienhändler geworden. Alessandro Proto, Chef von Proto Enterprises, hatte noch Anfang der Woche durch sein Büro betätigen lassen, dass Buffett gemeinsam mit ihm die griechische Insel Agios Thomas im Saronischen Golf erworben habe.

«Eine völlige Erfindung»

Gegenüber Medien wie der Nachrichtenagentur Reuters sowie dem «Wall Street Journal» stellte der milliardenschwere Chef der Beteiligungsfirma Berkshire Hathaway per E-Mail klar: «Bis die Berichte herauskamen, hatte ich noch nie etwas von dem Mann gehört, der die Behauptungen über die griechische Insel aufstellt. Es ist eine völlige Erfindung.» Medien weltweit, darunter auch das deutsche Manager-Magazin.de und Spiegel-Online hatten berichtet, Buffett habe mit Proto die Insel Agios Thomas gekauft. Das war eine Ente. Finanzjournalist Christian Kirchner deckte zunächst in einem Blogbeitrag und später auf Capital-Online die Unstimmigkeiten auf.

Mit Namen Geschäft ankurbeln

Proto habe offenbar, wie zweifellos auch andere in der Luxus-Immobilienbranche, eine Vorliebe dafür, seine Geschäfte mit Hilfe bekannter Namen anzukurbeln. Vor Warren Buffett nutzte er zu dem Zweck bereits die Prominenz etwa von Madonna, Justin Bieber oder Leonardo DiCaprio, heisst es bei Spiegel-Online. In der Mail zur Stellungnahme von Proto schreibt laut Medienberichten dessen Mitarbeiterin über die Motive: «Herr Proto habe gehofft, aus der Berichterstattung Kapital schlagen zu können und einen direkten Kontakt zu Herrn Buffett zu bekommen.» (bor)