Bühler halbiert Mehrarbeit

UZWIL. Der Technologiekonzern Bühler setzt die Arbeitszeitverlängerung fort, reduziert sie aber um die Hälfte. Ab 1. Oktober bis Ende März 2016 gilt demnach für die ganze Schweizer Belegschaft eine Wochenarbeitszeit von 42,5 Stunden.

Merken
Drucken
Teilen

UZWIL. Der Technologiekonzern Bühler setzt die Arbeitszeitverlängerung fort, reduziert sie aber um die Hälfte. Ab 1. Oktober bis Ende März 2016 gilt demnach für die ganze Schweizer Belegschaft eine Wochenarbeitszeit von 42,5 Stunden. Diese neue Regelung löst die geltende Wochenarbeitszeit von 45 Stunden ab. Diese hatte Bühler per vergangenen 16. Februar für sieben Monate eingeführt, um die Folgen der abrupten Frankenaufwertung abzufedern. Bis dahin hatten 40 Stunden gegolten. Auf die 42,5 Stunden hat sich Bühler mit der Mitarbeiterkommission geeinigt. Zudem werden bis Ende März Einstellungen «grundsätzlich ausgesetzt», und Bühler verzichtet im Gegenzug auf Kündigungen und Lohnreduktionen aus wirtschaftlichen Gründen. Der Auftragsbestand ist laut Bühler-Chef Grieder «gut». (T. G.)