Bucher gerät ins Weko-Visier

Drucken
Teilen

Abklärung Die Wettbewerbskommission untersucht bei der Bucher-Landtechnik den Vertrieb von Ersatzteilen für Traktoren der Marken New-Holland, Case IH und Steyr. Im Rahmen der Untersuchung fand am Dienstag eine Hausdurchsuchung in Niederweningen statt. Die Weko klärt möglicherweise unzulässige Wettbewerbsabreden ab, wie sie gestern mitteilte. Es gebe Anhaltspunkte, dass Bucher-Landtechnik Parallelimporte verhindere. Dies indem sie den Bezug von Traktor-Ersatzteilen an den Verkauf von Traktoren der entsprechenden Marken binde.

Ausserdem gibt es laut Weko Hinweise dafür, dass Bucher-Landtechnik ihren Wiederverkäufern Beschränkungen des geografischen Absatzgebietes für den Wiederverkauf auferlegt. Der Mutterkonzern Bucher Industries will mit der Weko kooperieren. (sda)