Brabeck zur Nestlé-Strategie

VEVEY. Nestlé-Verwaltungsratspräsident Peter Brabeck sieht die Zukunft des Konzerns nicht bei Pasta und Dosentomaten, sondern bei Nahrungsmitteln, die die Gesundheit unterstützen. Bei Allerweltsprodukten sei Nestlé zu wenig wettbewerbsfähig.

Drucken

VEVEY. Nestlé-Verwaltungsratspräsident Peter Brabeck sieht die Zukunft des Konzerns nicht bei Pasta und Dosentomaten, sondern bei Nahrungsmitteln, die die Gesundheit unterstützen. Bei Allerweltsprodukten sei Nestlé zu wenig wettbewerbsfähig. «Wir müssen uns fragen, ob Nestlé für Allerweltsprodukte die richtige Firma ist», fragte Brabeck im Interview mit dem «Sonntags-Blick» und meinte selbst: «Ich glaube es nicht.» Nestlé habe viel zu hohe Entwicklungsausgaben, um in einem Geschäft mit Produkten, die praktisch jeder herstellen könne, wettbewerbsfähig zu sein. (sda)

Aktuelle Nachrichten