Bombardier spurt grossen Abbau vor

Sparprogramm Der in der Verlustzone steckende kanadische Flugzeug- und Bahntechnikhersteller Bombardier unterzieht sich erneut einer Rosskur: Bis Ende 2018 will der Konzern weltweit 7500 Stellen streichen. Ob das auch die Schweiz trifft, ist unklar.

Drucken
Teilen

Sparprogramm Der in der Verlustzone steckende kanadische Flugzeug- und Bahntechnikhersteller Bombardier unterzieht sich erneut einer Rosskur: Bis Ende 2018 will der Konzern weltweit 7500 Stellen streichen. Ob das auch die Schweiz trifft, ist unklar. Zwei Drittel des Abbaus finden laut Konzern in der Zugsparte Bombardier Transportation statt. Das wären etwa 5000 Arbeitsplätze. Erst im Februar hatte Bombardier angekündigt, 7000 Jobs abzubauen. In der Folge gab Bombardier den Abbau von 68 Arbeitsplätzen in der Zugsparte in der Schweiz bekannt. (sda/dpa)