Bombardier baut in der Schweiz ab

Drucken
Teilen

Bahnbau Bis 2018 will der kanadische Bombardier-Konzern in der Schweiz bis zu 167 Festanstellungen abbauen. Davon streicht der Zughersteller noch dieses Jahr 10 Arbeitsplätze am Waadtländer Standort Villeneuve und 31 in Zürich. Die Mitarbeitenden wurden gestern informiert. Die Restrukturierung habe wie vorgesehen diesen Monat begonnen, teilte Bombardier nach Abschluss des Konsultationsverfahrens mit. Frühpensionierungen eingerechnet, streiche Bombardier dieses Jahr 45 Festanstellungen. Wie viel Personal nächstes Jahr abgebaut wird, werde im Laufe des ersten Trimesters 2018 erneut mit Personalvertretern diskutiert. Laut der Gewerkschaft Syna dürften von der Restrukturierung 98 Festanstellungen in Zürich und 35 in Villeneuve betroffen sein. Im Juni hatte Bombardier angekündigt, in der Schweiz bis nächstes Jahr etappenweise rund 650 Stellen abzubauen. Davon entfallen gut 500 Jobs auf tem­poräre Stellen. (sda)