BFW erwartet Rekordergebnis

Die Frauenfelder BFW Liegenschaften AG stellt die Geschäftsführung neu auf und setzt weiter auf Wohnungen.

Stefan Borkert
Drucken
Teilen

Für das Geschäftsjahr 2016 erwartet die BFW Liegenschaften AG ein Rekordergebnis. Nach vorläufigen Ergebnissen steigt das Betriebsergebnis von 19,5 auf 27,3 Mio. Franken. Als Grund für den Erfolg nennt Finanzchef Reto Borner Aufbau und Konzentration auf mehrheitlich wohnlich genutzte Liegenschaften. «Wir können stark von Aufwertungen in diesem Bereich profitieren», sagt er und fährt fort: «Wir gehen davon aus, dass sich diese Entwicklung grundsätzlich auch in Zukunft, vielleicht auf etwas gemässigterem Niveau, fortsetzen wird.» Im abgelaufenen Geschäftsjahr ergab die Marktbewertung des Portfolios durch den unabhängigen Immobilienschätzer KPMG einen Erfolg aus Neubewertung in Höhe von 13,2 Mio. Franken (Vorjahr 6,4 Mio. Fr.). Weiter seien die Netto-Mietzinseinnahmen 2016 um 6,4% auf 20,4 Mio. Fr. (2015: 19,1 Mio. Fr.)gestiegen. Diese positive Veränderung sei mehrheitlich begründet durch das fertiggestellte Umnutzungsprojekt in Zürich und die im Verlauf von 2015 fertiggestellten Neubauprojekte in Romanshorn, Glattfelden, Kreuzlingen und Grenchen.

Reto Borner wird Ende März die Geschäftsführung von BFW-Gründer Beat Frischknecht übernehmen. Nachfolger auf dem Posten des Finanzchefs und ­neues Geschäftsleitungsmitglied wird Philipp Hafen, der bislang bei der BFW Vermögensverwaltung AG tätig war.

Stefan Borkert