Bauwerk findet Partner im Norden

Die Bauwerk Parkett AG schliesst sich mit der norwegischen Boen AS zusammen. Das neue Unternehmen wird im Jahr rund acht Millionen Quadratmeter Parkett produzieren.

Drucken
Teilen
Trotz Zusammenschluss bleibt die Bauwerk Parkett AG in St. Margrethen. (Bild: pd)

Trotz Zusammenschluss bleibt die Bauwerk Parkett AG in St. Margrethen. (Bild: pd)

ST. MARGRETHEN. Die Parkettherstellerin Bauwerk Parkett AG schliesst sich mit der norwegischen Boen AS zur Bauwerk Boen Group zusammen. Das neue Unternehmen beschäftige weltweit gegen 1400 Mitarbeitende und werde einen Umsatz von rund 275 Millionen Franken erwirtschaften, teilt die Bauwerk mit. Die Boen AS gehörte bisher der Johan G. Olsen Group; Besitzer der Bauwerk waren die Zurmont Madison und die EGS Beteiligungen AG. Die drei Besitzer werden je einen Drittel an der Gruppe halten.

Märkte ergänzen sich

Bereits seit drei Jahren hätten die beiden Firmen unverbindlich über eine Zusammenarbeit gesprochen, sagt Bauwerk-CEO Klaus Brammertz. Nun hat man sich geeinigt. Die beiden Parketthersteller seien nicht nur ähnlich gross. Sie würden sich gut ergänzen, sagt Brammertz, der die Bauwerk Boen Group als CEO leiten wird. Einerseits ergänzen sich die Märkte der beiden Parketthersteller: Bauwerk setzt über die Hälfte ihres Umsatzes in der Schweiz um, weitere wichtige Märkte sind Deutschland Österreich und Holland. Boen ist hingegen in Skandinavien verankert und ist weiter in Frankreich, Deutschland, Grossbritannien und dem Baltikum stark präsent – so gewinnen beide Unternehmen neue Märkte. Auch die Produktlinien seien komplementär, sagt Brammertz. «Wir produzieren hauptsächlich Zweischicht-, Beon vor allem Dreischichtparkett.» So werde sich die Palette beider Unternehmen verbreitern. Gegenüber ihren Kunden würden die Marken weiterhin eigenständig auftreten, sagt Brammertz. Hingegen können die beiden Unternehmen bei Logistik, Einkauf und Produktion Synergien nutzen, sagt Brammertz.

Schweiz weiter relevant

Am Standort St. Margrethen werde sich nichts ändern, auch wenn der Hauptsitz der Bauwerk Boen Group in Zürich liege, sagt Brammertz. «Bauwerk war schon immer hier. Und die Schweiz ist für uns weiter relevant.» Am Standort Schweiz, wo Bauwerk 300 Mitarbeitende beschäftigt, werde nicht gerüttelt. «Im Gegenteil. Unsere Produktion wird besser ausgelastet sein, wenn wir Zweischichtparkett für Boen produzieren.» (ken)

Aktuelle Nachrichten