Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Banken sind restriktiv bei Ausländern

ZÜRICH. Schweizer Banken kennen für Ausländer in der Schweiz wie auch im Ausland eine Reihe von Restriktionen. Zwischen den Banken gibt es aber je nach Kundenprofil grosse Unterschiede, wie der Vergleichsdienst Moneyland ermittelt hat.

ZÜRICH. Schweizer Banken kennen für Ausländer in der Schweiz wie auch im Ausland eine Reihe von Restriktionen. Zwischen den Banken gibt es aber je nach Kundenprofil grosse Unterschiede, wie der Vergleichsdienst Moneyland ermittelt hat.

Viele Schweizer Banken ermöglichen eine Kontoeröffnung nur für Personen mit passender Aufenthaltsbewilligung. Problemlos ist eine Kontoeröffnung bei den meisten Banken mit einer Aufenthaltsbewilligung B, einer Niederlassungsbewilligung C oder Diplomatenstatus. Ausländer mit den Ausweisen F (vorläufig Aufgenommene), N (Asylsuchende) und S (Schutzbedürftige) sind dagegen bei vielen Schweizer Banken nicht oder nur unter Vorbehalt willkommen. Die Migrosbank oder die UBS prüfen eine Kontoeröffnung individuell, bei Raiffeisen sind die Ausweise F, N und S prinzipiell nicht ausreichend. Die St. Galler Kantonalbank (SGKB) akzeptiert uneingeschränkt nur die Bewilligungen B und C. Möglich ist eine Kontoeröffnung für Flüchtlinge und Asylsuchende bei der Bank Coop, Credit Suisse oder Postfinance. Die Thurgauer Kantonalbank (TKB) führt mit ausländischen Kunden ohne festen Wohnsitz in der Schweiz in der Regel keine Geschäftsbeziehung. «Wir spüren hier auch keine Nachfrage», so die TKB, die ihren Kundenkreis im Ausland auf Deutschland und Österreich beschränkt. Die SGKB. akzeptiert ausserhalb Europas nur Auslandschweizer als Kunden.

Die Mehrheit der Schweizer Banken verlangt einen Aufpreis für Kunden mit Wohnsitz ausserhalb der Schweiz oder Liechtensteins. Davon sind meistens auch Auslandschweizer nicht ausgenommen. Die Banken erklären zusätzliche Gebühren mit administrativem und regulatorischem Mehraufwand für Kunden mit ausländischem Domizil. Im Mittel verlangen Schweizer Banken von Auslandkunden 300 Fr. Zusatzgebühren pro Jahr. Bei besonders lukrativen Kunden verzichten manche Banken auf eine Zusatzgebühr. (red.)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.