BANKEN: Raiffeisen zieht sich aus Investnet zurück

Minderheitsaktionäre übernehmen Investnet. Der Rückzug von Raiffeisen ist in trockenen Tüchern.

Merken
Drucken
Teilen

Raiffeisen-Chef Patrick Gisel hatte es bereits angedeutet. Raiffeisen zieht sich als Mehrheitsaktionärin bei Investnet zurück. Die bisherigen Minderheitsaktionäre übernehmen 100 Prozent der ­Beratungs- und Investmentfirma für KMU. Der Schritt erfolgt im ­Rahmen einer Vereinfachung der Beteiligungsverhältnisse, wie Raiffeisen gestern mitteilte. Die Bankengruppe will mehr auf Kooperationen setzen. Der bisherige Investnet-Verwaltungsratspräsident Pierin Vincenz scheidet im April auf die Generalversammlung hin aus. Hintergrund ist, dass die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht ein Verfahren gegen Raiffeisen eingeleitet hat. Das Verfahren dreht sich um die Beteiligung von Raiffeisen an Investnet. Raiffeisen hielt vor dem Ausstieg 60 Prozent. (bor/sda)