Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Auszeichnung für umstrittenen Joe Ackermann

Frankfurt. Viel Lob für Josef Ackermann, den «Banker des Jahres 2009». Das Finanz-Kommunikationsimperium Maleki Group, auf dessen Initiative der Titel «Banker of the Year» seit 1994 alljährlich vergeben wird, hat nur Gutes über den diesjährigen Träger der Auszeichnung zu berichten: «Herr Dr.
Josef Ackermann (Archivbild: ap)

Josef Ackermann (Archivbild: ap)

Frankfurt. Viel Lob für Josef Ackermann, den «Banker des Jahres 2009». Das Finanz-Kommunikationsimperium Maleki Group, auf dessen Initiative der Titel «Banker of the Year» seit 1994 alljährlich vergeben wird, hat nur Gutes über den diesjährigen Träger der Auszeichnung zu berichten: «Herr Dr. Ackermann verfolgt das ehrgeizige Ziel, aus Deutschland heraus eine europäische Grossbank mit globalem Anspruch aufzubauen. Dem Ziel ist er gerade in der Krise einen wichtigen Schritt nähergekommen.»

Das Geldhaus internationalisiert

Bei aller gebotenen Vorsicht – an dieser Einschätzung ist etwas Wahres dran. Seit dem Wechsel Ackermanns an die Spitze der Deutschen Bank hat sich diese immer deutlicher zum einzigen Geldhaus der zersplitterten deutschen Finanzszene entwickelt, das international einigermassen mithalten kann.

Der mächtige Manager, aufgewachsen in Mels und bis zur Promotion 1977 an der HSG akademisch tätig, lernt aus Fehlern schnell. Zwar hat die Deutsche Bank die Finanzkrise relativ unbeschadet überstanden.

Aber Ackermann hat das hohe Risiko einer einseitigen Ausrichtung auf das früher von ihm favorisierte Investmentbanking eingesehen. Gegenwärtig kämpft der 62-Jährige erfolgreich um die Mehrheit bei der Deutschen Postbank.

2004 in offener Siegeslaune

Wirtschaftsblätter loben Ackermann oft. In vielen anderen Medien hängt ihm an, wie kompromisslos sich der Topverdiener für die Interessen der Aktionäre ins Zeug legt. Sein Name wurde vielerorts zum Symbol für Arroganz und Abzocke in der Finanzwelt.

Berühmt ist seine erhobene Hand mit den zum Siegeszeichen gespreizten Fingern zum Auftakt des Mannesmann-Prozesses. (U.G.)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.