Tourismus

Auch Tui Suisse unterbricht Reisebetrieb

Vom Unterbruch des Reisebetriebs beim Tui-Konzern ist auch die hiesige Tochter Tui Suisse betroffen. Sie setzt das weltweite Reiseprogramm vorerst bis und mit 27. März aus.

Drucken
Teilen
Auch Tui Suisse streicht vorerst wegen des Coronavirus alle Auslandsreisen. (Archiv)

Auch Tui Suisse streicht vorerst wegen des Coronavirus alle Auslandsreisen. (Archiv)

KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER

Man hbe so entschieden, da der Bund aufgrund der Corona-Pandemie von allen nichtnotwendigen Auslandsreisen abgeraten hat, teilte die Schweizer Gesellschaft am Montagnachmittag mit.

Sämtliche Gäste, deren Reise in den nächsten Tagen hätte beginnen sollen, würden aktiv informiert. Doch bitte man die Gäste auch um Verständnis. "Die Vielzahl der Reisebuchungen werden chronologisch nach Abreisedatum bearbeitet und die Benachrichtigung kann daher noch etwas Zeit in Anspruch nehmen", hiess es in dem Communiqué. Rückflüge von bisherigen Reisen fänden weiterhin statt.

Gesamter Konzern betroffen

Am Morgen hatte bereits der Mutterkonzern aus Deutschland mitgeteilt, dass er aufgrund der Coronakrise den überwiegenden Teil des Reisegeschäfts vorerst einstellt. Man habe beschlossen, "den grössten Teil aller Reiseaktivitäten, einschliesslich Pauschalreisen, Kreuzfahrten und den Hotelbetrieb, bis auf weiteres auszusetzen", hatte es in einer Mitteilung geheissen.

Konzernchef Fritz Joussen hatte in der vergangenen Woche bereits Prüfungen angekündigt, wo angesichts schwacher Nachfrage Kapazitäten heruntergefahren werden müssen und gespart werden könne. Der Konzern hatte auch ein Schiff aus Asien zurückgeholt und mehrere Kreuzfahrtreisen abgesagt.

Zudem laufen bei Tui Deutschland Gespräche mit dem Gesamtbetriebsrat zur Einführung von Kurzarbeit. "Ziel ist es, eine zeitnahe Einführung zu ermöglichen", sagte ein Sprecher. Doch wolle Tui "einen Beitrag zu den weltweiten Bemühungen der Regierungen leisten", die Folgen der Verbreitung des Covid-19-Erregers abzuschwächen.