Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

ARBON: Looser mit leicht gedrosseltem Wachstumstempo

Die vor der Fusion mit AFG stehende Industriegruppe Looser hat sich in den ersten drei Quartalen gegenüber der Vorjahresperiode steigern können. Gegenüber dem Halbjahr hat sich jedoch das Wachstumstempo im dritten Quartal abgeschwächt.
Looser ist weniger schnell gewachsen als in den Vorjahren. (Bild: ENNIO LEANZA (KEYSTONE))

Looser ist weniger schnell gewachsen als in den Vorjahren. (Bild: ENNIO LEANZA (KEYSTONE))

ARBON. Bei Looser hat sich auf den ersten Blick innert Jahresfrist beim Umsatz fast nichts, beim Gewinn jedoch umso mehr getan. So ist der Umsatz in den ersten neun Monaten gegenüber der Vorjahresperiode um 0,7 Prozent auf 328,4 Millionen Franken zurückgegangen, wie Looser am Montag mitteilte. Der Konzerngewinn hat sich jedoch um 57,6 Prozent auf 10,1 Millionen Franken erhöht. Beide Vergleiche sind jedoch von Sondereffekten geprägt.

Beim Umsatz verfälscht vor allem der Ende 2015 vollzogene Verkauf des Unternehmensbereichs Temperierung den Vergleich. Ohne diesen Verkauf und auch um Währungseffekte und eine Akquisition bereinigt hätte der Umsatz in den ersten Quartalen um 5,8 Prozent zugenommen. Gegenüber dem ersten Halbjahr mit einem bereinigten Umsatzplus von 6,9 Prozent ist damit Looser im dritten Quartal weniger schnell als in den Vorquartalen gewachsen.

Das gleiche Bild zeigt sich auch beim Betriebsgewinn. Nicht bereinigt hat er sich gegenüber der Vorjahresperiode von 37,9 Millionen auf 37,8 Millionen Franken leicht reduziert. Ohne die verkaufte Sparte hätte ein Plus von 6,1 Prozent resultiert, wobei dieses Plus noch höher ausgefallen wäre, wenn Looser in den ersten neun Monaten nicht noch 1,7 Millionen Franken für den geplanten Verkauf der Beschichtungssparte und den Zusammenschluss mit AFG ausgegeben hätte.

Gut laufendes Türen-Geschäft
Die Erhöhung der Verkäufe und die Verbesserung der Rentabilität ist dabei vor allem auf den Bereich Türen zurückzuführen. Diese Sparte hat innert Jahresfrist den Umsatz deutlich um 13,7 Prozent gesteigert. Wobei gemäss Auskunft des Unternehmens vor allem die Nachfrage in Deutschland stark angezogen hat. Zudem hat diese Sparte laut Looser dank einem Effizienzsteigerungsprogramm auch die Profitabilität deutlich erhöhen können.

Das zum Verkauf stehende Beschichtungsgeschäft dagegen stagnierte (-1,9 Prozent auf 104,4 Millionen Franken Umsatz). Das Segment Industriedienstleistungen hat auch dank der Akquisition von WMS WC-Mietservice die Verkäufe um 5,5 Prozent auf 45,4 Millionen Franken erhöht.

Der Sprung beim Reingewinn hat dagegen mit dem Geschäftsverlauf nur wenig zu tun. Vor allem sind tiefere Abschreibungen auf dem Goodwill, tiefere Steuern und das Ausbleiben einer weiteren Frankenaufwertung und damit von Kursverlusten für das bessere Ergebnis verantwortlich.

Beim Ausblick geht die Looser Gruppe für das Gesamtjahr 2016 währungs- und akquisitionsbereinigt und ohne Sonderkosten weiterhin von einem deutlichen Umsatz- und Ergebniswachstum aus.

Fusion auf Kurs
Zur angekündigten Fusion der Looser Holding mit der AFG Arbonia-Forster Holding meldet das Unternehmen, dass dieser Zusammenschluss planmässig verlaufe. Die beiden Unternehmen werden am (morgigen) Dienstag beziehungsweise am Mittwoch ihre ausserordentlichen Generalversammlungen abhalten. Der Kauf soll schliesslich Mitte Dezember 2016 abgeschlossen sein. (sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.