Arbeitswelt
«Dies ist der erste GAV, der dieser neuen Normalität Rechnung trägt»: Die St.Galler MS Direct AG erweitert ihren Gesamtarbeitsvertrag um ein Pandemiekonzept

Schutz vor Corona am Arbeitsplatz: Die St.Galler Logistikfirma MS Direct AG und die Gewerkschaft Syndicom setzten im vergangenen Jahr den ersten Gesamtarbeitsvertrag (GAV) in der Fulfillment-Branche in Kraft. Nun wird dieser ergänzt.

Thomas Griesser Kym
Drucken
Teilen
Bei MS Direct in Wittenbach herrscht gerade in der Vorweihnachtszeit Hochbetrieb.

Bei MS Direct in Wittenbach herrscht gerade in der Vorweihnachtszeit Hochbetrieb.

Bild: Benjamin Manser (9. Dezember 2019)

Per 1. Januar 2020 hatten die St.Galler MS Direct AG und die Gewerkschaft Syndicom eine Pioniertat vollbracht: Sie setzten den ersten Gesamtarbeitsvertrag (GAV) in der Fulfillment-Branche in Kraft. In diesem Geschäft nimmt MS Direct für Versandhändler Bestellungen entgegen, verpackt die Ware und verschickt die Pakete, und sie bewirtschaftet das Lager.

Ein Grosskunde ist Betty Bossi. Auch für die St.Galler Firma Stadtlandkind, die vor allem Kindermode und Spielsachen anbietet, ist MS Direct tätig. Zudem verarbeitet MS Direct Retouren für Zalando.

Sicheres Arbeiten auch ohne Homeoffice

Nun haben MS Direct und Syndicom den GAV um ein Pandemiekonzept inklusive Mitspracherecht der Gewerkschaft erweitert. Dies wird als Innovation gewertet, stelle es doch sicher, dass «Mitarbeitende in Absprache mit der Gewerkschaft sozialpartnerschaftlich gestaltete sichere Rahmenbedingungen für den Arbeitsplatz vorfinden, auch während einer Krise wie der Coronavirus-Pandemie».

Kommissionierung eines Päcklis bei MS Direct.

Kommissionierung eines Päcklis bei MS Direct.

Bild: PD

Gerade in der Verarbeitung von Paketen und in der Fulfillment-Logistik ist Homeoffice in vielen Fällen nicht möglich. Deshalb sei aus Gründen der Arbeitssicherheit und des Gesundheitsschutzes ein gutes Schutzkonzept entscheidend.

GAV gilt für einen Grossteil der 500 Beschäftigten

Das Konzept «richtet sich nach der Beurteilung der Lage durch die Behörden». Milo Stössel, Chef und Inhaber der MS Direct Group, sagt:

«Wir sind als Familienbetrieb sehr darum bemüht, unseren Mitarbeitenden beste Arbeitsbedingungen auch in der schwierigen Zeit der Pandemie zu bieten.»

Und Giorgio Pardini, Mitglied der Syndicom-Geschäftsleitung, sagt:

«Mit diesem Zusatz im GAV leisten wir zentrale Arbeit für die Sicherheit am Arbeitsplatz. Dies ist der erste GAV, der dieser neuen Normalität Rechnung trägt.»

Der um das Pandemiekonzept mit gewerkschaftlicher Mitsprache erweiterte GAV tritt am Dienstag, 1. Dezember 2020, in Kraft. Die MS Direct AG beschäftigt in der Geschäftseinheit Fulfillment Solutions rund 500 Mitarbeitende. Davon untersteht ein Grossteil dem GAV.

Allgemeinverbindlichkeit des GAVs als Fernziel

Giorgio Pardini sagt, Syndicom wolle 2021 das Gespräch mit anderen Firmen aus der Fulfillment-Branche suchen, ihnen den GAV erläutern und darlegen, dass dieser für alle Beteiligten vorteilhaft wäre. Ziel sei es, dass sich auch andere Firmen dem GAV unterstellten, damit man dem Fernziel näher komme, das lautet: Der Bundesrat soll den GAV dereinst für allgemeinverbindlich erklären.

Im Fulfillment-Geschäft zählt MS Direct rund 500 Mitarbeitende.

Im Fulfillment-Geschäft zählt MS Direct rund 500 Mitarbeitende.

Bild: PD