Arbeit auch für Stadlers Werke in der Schweiz

BUSSNANG/MOSKAU. Noch ist Stadlers Werk im weissrussischen Minsk im Bau, da kommt nach dem ersten Auftrag für die weissrussische Staatsbahn schon der nächste herein: Für 350 Mio. € (430 Mio. Fr.) baut Stadler 24 Doppelstock-Triebzüge für das russische Bahnunternehmen Aeroexpress.

Merken
Drucken
Teilen

BUSSNANG/MOSKAU. Noch ist Stadlers Werk im weissrussischen Minsk im Bau, da kommt nach dem ersten Auftrag für die weissrussische Staatsbahn schon der nächste herein: Für 350 Mio. € (430 Mio. Fr.) baut Stadler 24 Doppelstock-Triebzüge für das russische Bahnunternehmen Aeroexpress. Die Züge werden ab 2015 sukzessive bis Ende 2016 ausgeliefert. Aeroexpress will mit den Zügen die Passagierkapazität auf den S-Bahn-Linien zwischen dem Moskauer Stadtzentrum und den drei Flughäfen der russischen Kapitale um 30% bis 40% erhöhen. Das ist auch dringend nötig: Aeroexpress erwartet, dass die Zahl der Reisenden, die per Bahn zu einem der drei Flughäfen fahren, von 14,9 Millionen letztes Jahr auf 21,1 Millionen 2015 steigt. Zudem sind die Strassen chronisch verstopft.

Der Auftrag, den Stadler gegen die beiden Rivalen Škoda Vagonka und Alstom gewonnen hat, enthält auch zwei Optionen zur Lieferung von 13 weiteren Zügen. Für Stadler-Chef Peter Spuhler ist der zweite Auftrag aus Russland – den ersten erhielt Stadler vor anderthalb Jahren von der Transmash Holding – «ein Durchbruch im russischen Markt». Schon beim Gang nach Weissrussland, wo das Minsker Werk im Herbst in Betrieb gehen soll, hatte Spuhler die Absicht erklärt, weitere Märkte in der früheren Sowjetunion zu erobern.

In Minsk wird Stadler die Aeroexpress-Züge endmontieren. Dies allein deshalb, weil sie zwar auf Stadlers S-Bahn-Zug vom Typ Kiss basieren, aber eine grössere Spurweite haben, breiter und höher sind. Das stünde einem Transport von der Schweiz nach Russland im Weg. In der Schweiz wird aber rund die Hälfte der Wertschöpfung erbracht. Profitieren werden neben Zulieferern vor allem Stadlers Werke in Altenrhein, das Teile der Alu-Wagenkasten fertigt, und Winterthur (Drehgestelle). (T. G.)