Apotheker baut HP-Konzern um

Palo Alto. Der deutsche Chef Léo Apotheker krempelt den US-Traditionskonzern Hewlett-Packard um. Der weltgrösste Computerhersteller könnte sich von seinem PC-Geschäft trennen und will stattdessen Milliarden in den Kauf des britischen Software-Spezialisten Autonomy stecken.

Drucken

Palo Alto. Der deutsche Chef Léo Apotheker krempelt den US-Traditionskonzern Hewlett-Packard um. Der weltgrösste Computerhersteller könnte sich von seinem PC-Geschäft trennen und will stattdessen Milliarden in den Kauf des britischen Software-Spezialisten Autonomy stecken. Zugleich kapituliert HP im Wettbewerb bei Smartphones und Tabletcomputern. Das Geschäft mit Geräten mit dem eigenen mobilen Betriebssystem WebOS wird gestoppt.

Bei der möglichen Abspaltung der Computerproduktion geht es um das grösste Geschäftsfeld von HP, das allerdings ertragsschwächer ist als andere. Die für über 10 Mrd. $ zugekaufte Softwarefirma Autonomy wiederum schreibt Programme, mit denen grosse Unternehmen ihre Datenbestände im Griff halten können. (dpa)