An Bord fährt Xmatik mit

Die Xmatik AG in Arbon bietet seit zehn Jahren Softwarelösungen und Logistikprogramme für Fahrzeuge und Transportunternehmen an. Auch bei der Coop-Flotte sind die Programme der Xmatik AG im Einsatz.

Stefan Borkert
Drucken
Teilen
Wenn der Vater mit dem Sohne: Fabian (l.) und Alfons Hollenstein sind mit der Xmatik AG erfolgreich im Softwaremarkt tätig. (Bild: Nana do Carmo)

Wenn der Vater mit dem Sohne: Fabian (l.) und Alfons Hollenstein sind mit der Xmatik AG erfolgreich im Softwaremarkt tätig. (Bild: Nana do Carmo)

ARBON. Elektronische Datenverarbeitung war schon immer sein Metier. Alfons Hollenstein ist in der EDV tätig seit damals die Lochkarten eingeführt wurden. Doch er schaffte den Weg aus der Steinzeit des Computerzeitalters bis hinein in die heutige High-Tech-Ära. 2002 gründete er zusammen mit Sohn Fabian die Xmatik AG als Familienunternehmen. Für Fabian Hollenstein war der Weg vorgezeichnet. Schon als Kind beschäftigte er sich mit den Computern, die der Vater zu Hause herumstehen hatte. Die Leidenschaft für Informatik, Software und Hardware hat sich bis heute gehalten. Nun marschieren Vater und Sohn seit zehn Jahren Seite an Seite und das auch noch erfolgreich.

Paradeprodukt Xtrans

Die Xmatik AG hat ihren Sitz in Arbon. Das Informatikunternehmen hat sich auf die Entwicklung von Softwarelösungen für die Transport- und Logistikbranche spezialisiert. Doch bleibt der Blick nicht allein darauf gerichtet. Mit weiteren Produkten würden auch branchenübergreifende Lösungen lanciert, so Alfons Hollenstein.

Die Xmatik AG sei ein motiviertes und kreatives Team mit innovativem Erfindergeist, ergänzt er. Ursprünglich lag der Fokus des Produktspektrums auf der Schaffung eines Programms, das administrative Transportabläufe wie beispielsweise Auftragsverwaltung, Disposition, Fahrzeugunterhalt, Flottenmanagement, Offertwesen oder Einsatzplanung erheblich erleichtern und in einem einzigen Programm vereinen sollte, fügt Fabian Hollenstein im Gespräch an. So entstand mit dem Paradeprodukt Xtrans eine umfassende Softwarelösung für den Schweizer Markt.

Besonders der modulartige Aufbau der selbstentwickelten Softwarelösung erwies sich bald als grosser Vorteil. «Wir können uns so flexibel und individuell an die Bedürfnisse des Kunden anpassen», sagt Alfons Hollenstein. Dann ist ein Gesetz verabschiedet worden, das der Softwareschmiede in Arbon zu Umsatzzuwächsen verholfen hat.

Digitaler Tachograph

2006 wurde in der EU der digitale Tachograph eingeführt. «Und 2007 auch in der Schweiz. Der Weg vom Xtrans-Programm zur Tachoauswertungssoftware war daher ein logischer Schritt, um den Anforderungen der Transportbranche angemessen entgegenzutreten.» Alfons Hollenstein fährt fort, dass sie eine gesetzeskonforme Software zum Archivieren und Auswerten der Tachoscheiben sowie der Daten des digitalen Tachographen und der Fahrerkarten entwickelt hätten, die dem Unternehmer zahlreiche praktische und raffinierte Zusatzfunktionen biete. «Der Zweck des Programms ist gesetzlich begründet und liegt darin, bei Betriebskontrollen entsprechende Daten nachweisen zu können, die in vorgeschriebener Form erbracht werden müssen.» Und Fabian Hollenstein fährt fort, dass die Xmatik-Software im kompletten EU-Raum, der Schweiz und allen anderen Staaten einsetzbar sei, die sich auf die neuen Standards verpflichtet hätten. «Der Nutzer kann sich so auf die Einhaltung und Berücksichtigung der internationalen und nationalen Gesetze nahezu aller europäischen Staaten verlassen», betont auch Alfons Hollenstein. Die Kundschaft von Xmatik ist zahlreich und die Nachfrage steigt. Mit dabei ist auch Coop. Die komplette Flotte der Coop-Genossenschaft mit ihren über 2000 Fahrzeugen wird mit Xmatik-Lösungen verwaltet und bewirtschaftet.

Blackbox entwickelt

Ein Prinzip von Vater und Sohn ist es, stets neue Entwicklungen auf den Markt zu bringen. So wurden branchenübergreifend einsetzbare Softwarelösungen zur Zeiterfassung und auch zur Ortung von Fahrzeugen entwickelt. Im Fahrwasser davon entstand 2010 die erste Hardwarekomponente, eine Blackbox, die in Arbon konstruiert wird.

Mehrere Weiterentwicklungen, Ideen und Produkte sind bei Xmatik noch in der Pipeline, geniessen aber noch den Status der Geheimhaltung.