Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ALTENRHEIN: People's Viennaline: Erfinder des kürzesten Linienflugs freigestellt

Daniel Steffen, der die People's Viennaline mit Aktionen wie "Du machsch de Pris" und dem kürzesten Linienflug der Welt bekannt gemacht hat, ist freigestellt worden. Erst Anfang Juli war Steffen von Eigentümer Markus Kopf als CEO abgelöst worden.
Daniel Steffen wurde bei der People's Air Group freigestellt. (Bild: Rudolf Hirtl (Archiv))

Daniel Steffen wurde bei der People's Air Group freigestellt. (Bild: Rudolf Hirtl (Archiv))

Er war der Erfinder des "kürzesten Linienflugs der Welt": In acht Minuten ging's von Altenrhein nach Friedrichshafen. Kurz war aber auch die Dauer des Angebots: Nach einem halben Jahr wurde der Flug Mitte April wieder eingestellt. Ebenfalls von kurzer Dauer war die Aktion "Du machsch de Pris", bei der die Fluggäste selber bestimmen konnten, wie viel sie für ihr Ticket zahlen. Das Angebot wurde eingestellt, als Passagiere begannen, das Angebot auszunutzen.

Und kurz war zu guter Letzt auch Daniel Steffens Zeit als Strategiechef der People's Air Group, bestehend aus der Airline People's Viennale, dem People's Airport und des Immobilienunternehmens Realco. Das Amt hatte Steffen erst seit Anfang Juli inne. Vergangene Woche hat er gekündigt, nun wurde er per sofort freigestellt, wie das Regionaljoural von SRF berichtet.

Zuvor hatte Steffen als CEO die oben genannten Angebote geschaffen, welche die Airline in die internationalen Schlagzeilen gebracht hatten. Im Juli wurde er als CEO von Alleinaktionär Markus Kopf abgelöst. Das sei keine Zurückstufung gewesen. Vielmehr habe man mit dem Wachstum des Unternehmens entschieden, die strategische Ebene und das Tagesgeschäft zu trennen, sagte Steffen gegenüber SRF. Über die Strategie habe es aber unterschiedliche Ansichten gegeben, was zur Kündigung geführt habe. Dass dies bei Kaderstellen mit einer sofortigen Freistellung einhergehe, sei heutzutage üblich, hielt Steffen fest. Auf die Art der Differenzen wollte er nicht näher eingehen.

Zu seiner Zeit als CEO zieht Steffen eine positive Bilanz. Er habe sein Ziel, den Bekanntheitsgrad des Unternehmens zu steigern, erreicht. Vor diesem Hintergrund seien der kürzeste Linienflug der Welt und "Du machsch dem Pris" auch keine Misserfolge gewesen. Vielmehr seien diese als PR-Aktionen "absolut gelungen". (jw)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.