Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

OVS-Debakel: Über 20 Filialen in der Ostschweiz werden liquidiert

Totalausverkauf in 132 Oviesse-Filialen in der Schweiz. Nur in sieben Filialen des Modehändlers wird die Ware vorerst nicht liquidiert. In der Ostschweiz erhalten drei davon eine Schonfrist.
Blick ins Schaufenster des OVS-Flagship-Stores an der Sihlstrasse in Zürich. (Bild: Christian Beutler/Keystone, 7. März 2018)

Blick ins Schaufenster des OVS-Flagship-Stores an der Sihlstrasse in Zürich. (Bild: Christian Beutler/Keystone, 7. März 2018)

(jm) «Jetzt läuft der Totalausverkauf», bestätigt ein OVS Mediensprecher gegenüber dem «Blick». 132 Filialen in der Schweiz stehen in Liquidation.

Diese Standorte sind in der Ostschweiz von der Liquidation betroffen:

Altstätten, Amriswil, Arbon, Buchs, Frauenfeld, Gossau SG, Haag, Jona, Kreuzlingen, Mels, Rickenbach, Rorschach, St. Gallen, St.Margrethen, Uznach, Wattwil, St.Margrethen, Uznach, Wattwil, Weinfelden, Widnau, Wil

Vor rund zwei Wochen kündigte der italienische Modekonzern OVS an, dass er sich zum zweiten Mal aus der Schweiz zurückzieht. Sämtliche Schweizer OVS-Filialen sollen in Nachlassstundung gehen. Die OVS-Läden werde für eine beschränkte Dauer weitergeführt, danach sei ein Liquidationsverkauf vorgesehen. Dieser wurde nun gestartet.

Aus der «Streichliste» des Modehändlers, die dem «Blick» vorliegt geht hervor: Nur sieben Läden bleiben vorerst verschont. Drei davon befinden sich in der Ostschweiz: Appenzell AI, Chur und Ilanz. Aber auch diese würden später nachziehen: «Das ist nur eine Frage der Zeit», sagt der OVS-Sprecher dem «Blick». Momentan stehe der Ausverkauf des Sortiments im Vordergrund.

Ein Sprecher präzisiert auf Anfrage unserer Zeitung: «Die Ware wird ausverkauft, nicht die Läden werden liquidiert.» Demnach ist weiterhin unklar, wie viele Filialen letztlich durch einen Verkauf an Dritte gerettet werden können.

Im September 2017 hatte Alessandro Montalbano, verantwortlich für das Schweizer Geschäft, im Interview mit unserer Zeitung selbstsicher verkündet: «Ich bin überzeugt, dass wir erfolgreich sein werden. Unsere Formel ist stark. Wir sind auch nicht irgendein Unternehmen.»

OVS hatte über das Beteiligungsvehikel Sempione Fashion vor knapp zwei Jahren den Modehändler Charles Vögele mit Hauptsitz in Pfäffikon SZ übernommen. Vor kurzem ist bekannt geworden, dass Sempione vor der Pleite steht. Schweizweit zählt OVS rund 1180 Angestellte.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.