Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Chinesen kaufen deutlich weniger Smartphones

Gemäss Studien brechen die Auslieferungen ein. Der Trend dürfte in diesem Jahr anhalten.
Ein chinesischer Bauarbeiter surft in einer Pause mit seinem Smartphone. (Bild: Andy Wong/AP, Peking, 19. September 2018)

Ein chinesischer Bauarbeiter surft in einer Pause mit seinem Smartphone. (Bild: Andy Wong/AP, Peking, 19. September 2018)

Die Chinesen haben im vergangenen Jahr deutlich weniger Smartphones gekauft als in den Vorjahren. Die Auslieferungen auf dem weltgrössten Markt für Alleskönner-Geräte gingen laut verschiedenen am Dienstag veröffentlichten Studien zufolge zwischen 12,0 und 15,5 Prozent zurück.

Der Handelsstreit zwischen den USA und der Volksrepublik sowie die anhaltende Konjunkturschwäche drückten zuletzt kräftig auf die Konsumentenlaune und liessen Chinesen weniger häufig bei Unterhaltungselektronik zugreifen. Dies bekamen auch schon die Technologieriesen Samsung Electronics und Apple zu spüren, die unter anderem wegen Problemen in China Gewinn- beziehungsweise Umsatzeinbussen verbuchten. Auch für das laufende Jahr sind die Aussichten verhalten.

Unter die Grenze von 400 Millionen Geräte gefallen

Laut den Marktforschern vom Institut CAICT, das dem Industrieministerium in Peking zugeordnet ist, fielen die Auslieferungen 2018 um 15,5 Prozent auf etwa 390 Millionen Geräte. Einen besonders starken Einbruch gab es im Dezember, als das Minus sogar 17 Prozent betrug.

Dem Marktforschungsinstitut Canalys zufolge gingen die Auslieferungen um zwölf Prozent zurück. Weltweit dürften die Auslieferungen - also die Zahl der von den Herstellern an Händler und Spediteure verschickten Smartphones - damit um ein Prozent einbüssen.

Für 2019 gehen die Experten davon aus, dass sie in China unter die Marke von 400 Millionen rutschen. Es wäre das erste Mal seit 2014 und der dritte Rückgang in Folge. «Das schwächere Wirtschaftswachstum und geringere Konsumentenvertrauen werden das Luxussegment weit in die erste Jahreshälfte belasten», sagte Canalys-Analyst TuanAn Nguyen. (sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.