51

Prozent und damit erstmals mehr als die Hälfte der Schweizer Bevölkerung spart dieses Jahr in der privaten Altersvorsorge der Säule 3a. Das sind

Merken
Drucken
Teilen
schweizerfranken (Bild: je (33190249))

schweizerfranken (Bild: je (33190249))

Prozent und damit erstmals mehr als die Hälfte der Schweizer Bevölkerung spart dieses Jahr in der privaten Altersvorsorge der Säule 3a. Das sind

7 Prozentpunkte mehr als vor drei Jahren, wie aus einer Umfrage des Marktforschungsinstituts Demoscope bei 1200 Personen hervorgeht. Während in der Deutschschweiz 53 Prozent der Vorsorgesparer eine einfache Banklösung vorziehen, sind es in der Westschweiz 30 Prozent. Unter den Frauen wählen 56 Prozent eine Banklösung, unter den Männern 41 Prozent. Zur Erinnerung: 3a-Sparer können zwischen einer reinen Banklösung, einer Versicherungslösung oder einer Kombination wählen. 3a-Sparer bei einer Bank können auch zwischen einem Sparkonto und Sparen mit Wertschriften wählen.

72 Prozent der 3a-Bankkunden sparen ausschliesslich mit Geld auf dem Konto. Insgesamt lagen im Jahr 2013 gut 50 Milliarden Franken auf über 1,8 Millionen 3a-Bankkonten. Das waren 10 Milliarden Franken mehr als 2010. (sda)