50

Banken sind es mindestens, die in Russland seit Anfang Jahr pleite gegangen sind. Das Land steckt wegen des Verfalls des Rubels durch die sinkenden Ölpreise und die Sanktionen im Zuge der Ukraine-Krise in einer Wirtschaftskrise.

Drucken
Teilen
The Russian coin ten rubles on a white background (Bild: Zelenskaya Anna (92513275))

The Russian coin ten rubles on a white background (Bild: Zelenskaya Anna (92513275))

Banken sind es mindestens, die in Russland seit Anfang Jahr pleite gegangen sind. Das Land steckt wegen des Verfalls des Rubels durch die sinkenden Ölpreise und die Sanktionen im Zuge der Ukraine-Krise in einer Wirtschaftskrise. Der Banksektor leidet unter der Anhebung der Leitzinsen und den wachsenden Problemen von Unternehmen und Privathaushalten, Kredite zu bedienen. Die russischen Behörden haben nun ein millionenschweres Hilfspaket zur Rettung der Investtorgbank (ITB) angekündigt. Die grössere Bank TKB werde die ITB übernehmen und sanieren, kündigte die Zentralbank an. Die russische Einlagensicherung werde der ITB einen zehnjährigen Kredit von 29,7 Milliarden Rubel (450 Millionen Franken) gewähren. Die Einlagensicherung gewährt zudem der kleinen Vok Bank in Nischni-Nowgorod einen Kredit von umgerechnet 30 Millionen Franken. (afp)

Aktuelle Nachrichten