5

Millionen Franken erhält die ETH Zürich von den Migros-Industriebetrieben und dem Bühler-Konzern. Damit wird die neue Assistenzprofessur für Sustainable Food Processing (nachhaltige Lebensmittelverarbeitung) finanziert.

Drucken

Millionen Franken erhält die ETH Zürich von den Migros-Industriebetrieben und dem Bühler-Konzern. Damit wird die neue Assistenzprofessur für Sustainable Food Processing (nachhaltige Lebensmittelverarbeitung) finanziert. Zusätzlich werden im Rahmen der ETH-Initiative «Welternährungssystem» Forschungsprojekte von Postdoktoranden gefördert. Die Professur erforscht laut Mitteilung die Entwicklung neuartiger Verfahren, damit die Produktion von Lebensmitteln umweltverträglicher und nachhaltiger wird. Sie widme sich dem gesamten Produktzyklus, vom Molekül bis zum verkaufsfertigen Lebensmittel. Auch die Eigenschaften einzelner Produkte sollen untersucht und optimiert werden, um beispielsweise den Nährwert zu erhöhen oder die Lebensmittel besser verträglich zu machen. (red.)

Aktuelle Nachrichten