45,2

Die Zahl

Drucken
Teilen

Prozent der Unternehmen in der Schweiz nehmen eine regelmässige Risikobeurteilung zu Stress am Arbeitsplatz vor. Der Durchschnitt in der EU beträgt 74%. Entsprechend weniger werden in der Schweiz Massnahmen zur Prävention zum Beispiel von Stresserkrankungen getroffen. Europäische Studien zu den Arbeitsbedingungen zeigen laut Schweizerischem Gewerkschaftsbund eine beunruhigende Entwicklung. Die neuste europäische Studie über die Arbeitsbedingungen lege nahe, dass die Gefahren für die psychische Gesundheit der Arbeitnehmenden in der Schweiz zunehmen. Demnach müsse häufiger nach Lust und Laune der Chefs gearbeitet werden.

So nimmt die Arbeitszeitautonomie ab. Das zeigen Befunde des European Working Con­ditions Survey (EWCS): Konnten 2005 noch 14,3% der Arbeit­nehmenden in der Schweiz ihre Arbeitszeiten vollständig selbst festlegen, waren es 2015 nur noch 11,7%. Konnten 2005 noch 33,5% der Arbeitnehmenden ihre Arbeitszeit innerhalb eines gewissen Rahmens autonom fest­legen, waren es 2015 nur noch 19,5%. 2005 gaben 45% der Arbeitnehmenden an, dass die Unternehmen ihre Arbeitszeiten ohne Änderungsmöglichkeit festlegten. 2015 erklärten dies bereits 58,1%. (bor)

Aktuelle Nachrichten