40

Prozent beträgt die Trennquote des Abfalls an jenen fünf Bahnhöfen, an denen die SBB vor einem Jahr Abfalltrennboxen aufgestellt haben. Damit sei das selbstgesteckte Ziel einer Quote von 25 Prozent bei weitem übertroffen. Bis Ende Jahr dürfte sie sich bei 42 Prozent einpendeln.

Merken
Drucken
Teilen
Segregated garbage - glass, metal, paper and plastic (Bild: (65595443))

Segregated garbage - glass, metal, paper and plastic (Bild: (65595443))

Prozent beträgt die Trennquote des Abfalls an jenen fünf Bahnhöfen, an denen die SBB vor einem Jahr Abfalltrennboxen aufgestellt haben. Damit sei das selbstgesteckte Ziel einer Quote von 25 Prozent bei weitem übertroffen. Bis Ende Jahr dürfte sie sich bei 42 Prozent einpendeln. In absoluten Zahlen bedeutet dies die getrennte Sammlung von 373 Tonnen Papier, 171 Tonnen PET, 75 Tonnen Aluminium und 855 Tonnen Restmüll. Die Boxen stehen an den Bahnhöfen in Zürich, Bern, Basel, Luzern und Genf. Die SBB loben die Bahnreisenden: Dank der Trennboxen werde viel mehr Abfall an den Bahnhöfen entsorgt statt in den Zügen, und das senke die Kosten und steigere die Sauberkeit. Allein in Bern werden die SBB per Jahresende etwa 37 Tonnen weniger Abfall aus den Zügen geräumt haben. Wegen der guten Erfahrungen wollen die SBB Abfalltrennboxen an weiteren Bahnhöfen aufstellen. Bis Ende Jahr sollen jene in St. Gallen, Winterthur, Zug und Lausanne damit bestückt werden. (T. G.)