3,6

Prozent der Kreditkartenbesitzer in der Schweiz sind letztes Jahr Opfer eines Betrugs geworden. Das zeigt eine Umfrage der Marktforschungsfirma GfK im Auftrag des Vergleichsdienstes Comparis bei 1075 Personen.

Merken
Drucken
Teilen

Prozent der Kreditkartenbesitzer in der Schweiz sind letztes Jahr Opfer eines Betrugs geworden. Das zeigt eine Umfrage der Marktforschungsfirma GfK im Auftrag des Vergleichsdienstes Comparis bei 1075 Personen. Bei der Aufarbeitung der Missbrauchsfälle erhielten die Kreditkartenfirmen mehrheitlich gute Noten, wie Comparis ermittelt hat. Demnach gaben 63 Prozent der betroffenen Kunden an, ihr Anbieter habe ihnen den verlorenen Betrag unverzüglich gutgeschrieben oder die Karte rechtzeitig gesperrt. 17 Prozent allerdings machten schlechte Erfahrungen, und die Hälfte davon gab gar an, leer ausgegangen zu sein, weil ihr Anbieter den ertrogenen Betrag nicht zurückerstattet habe. (T.G.)