30

Prozent der Schweizer Privatbanken dürften in den kommenden drei Jahren durch Übernahmen oder Liquidationen vom Markt verschwinden. Damit rechnet die Prüfungs- und Beratungsfirma KPMG.

Drucken
Teilen
Bild: je

Bild: je

Prozent der Schweizer Privatbanken dürften in den kommenden drei Jahren durch Übernahmen oder Liquidationen vom Markt verschwinden. Damit rechnet die Prüfungs- und Beratungsfirma KPMG.

Entsprechend werde die Anzahl Privatbanken von heute 130 auf unter 100 sinken, schreibt KPMG in einer Studie, die sie zusammen mit der Universität St. Gallen erstellt hat. In der Studie wurden die Schweizer Privatbanken auf Rentabilität und Effizienz untersucht. Demnach hat vor allem der Druck auf kleinere Institute mit weniger als

10 Milliarden Franken an verwalteten Kundenvermögen zugenommen. Vier von fünf Banken wiesen letztes Jahr eine Eigenkapitalrendite von unter 8 Prozent aus, die Hälfte lag gar unter 3,5 Prozent. Laut KPMG müssen sich viele Privatbanken entscheiden: «Entweder sie verlassen den Markt oder sie passen das Geschäftsmodell umfassend an, so dass sie ihr Geschäft wieder nachhaltig und profitabel betreiben können.» Wer hingegen immer noch auf nicht deklarierte Altvermögen setze, dessen Konzept werde «mittelfristig nicht überleben». (T. G.)